Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Benachteiligung der Kultur: Schwache Zeichen des Umdenkens

Markus-thiel-online-rahmen.jpg
+
Markus Thiel
  • Markus Thiel
    VonMarkus Thiel
    schließen

Vergleicht man die geltenden Regelungen in Bayerns Gastronomie und in der Kultur, fällt einem eine Benachteiligung letzterer auf. Doch es gibt schwache Zeichen, dass sich das ändern könnte.

Wer will, kann das als Trotzkopf-Verhalten diagnostizieren. Während Bayerns Gastronomie auf Geheiß des Kabinetts weiter auf engstem Raum und nur mit 2G ihre Gäste empfangen darf, sind Theater, Opernhäuser und Konzertsäle noch immer zu 2G-plus mit Maske und 25 Prozent Belegung verurteilt. Was unterm Strich heißt: zur fast gähnenden Leere und im Falle von Privatveranstaltern zur Existenzgefährdung.

+++ Alle Nachrichten zur Corona-Krise hier nachlesen +++

Man wolle, so sagt etwa Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger, auf wissenschaftliche Erkenntnisse warten. Für die Betroffenen gellt das wie Hohngelächter: Studien, die Hygienekonzepte der Kultur untersuchen und für mehr als ausreichend erachten, gibt es längst. Noch immer leistet sich der Freistaat also eine eklatante Ungleichbehandlung, auch juristische Laien begreifen das. Nicht umsonst hat der Verwaltungsgerichtshof auf eine dementsprechende Klage mit hochgezogenen Augenbrauen reagiert: Gut möglich, dass diese nicht nachvollziehbaren Regeln der Staatsregierung um die Ohren fliegen.

Doch es gibt schwache Zeichen. Möglicherweise will man mehr Besucherinnen und Besucher zulassen, auch könnte ab einer Inzidenz über 1000 weiter gespielt werden. Vor allem am vergangenen Wochenende hat die Kulturszene einen bislang beispiellosen Druck aufgebaut. Vielleicht weil sie weiß: Auch der mürrisch-taube Beethoven hat erst reagiert, als man ihn anbrüllte.

Markus.Thiel@ovb.net

Kommentare