Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Bayern gibt Corona-Impfstoffe zurück: Beschämende Impf-Halde

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel
  • Klaus Rimpel
    VonKlaus Rimpel
    schließen

Während Deutschland über Freibier als Lohn fürs Impfen diskutiert, gibt es in Afrika oder Südostasien noch immer einen dramatischen Mangel an Impfstoff – allen hehren Solidaritäts-Versprechen der Industriestaaten zum Trotz. Das wird sich rächen.

Während in den reichen Ländern bis zu 96,7 verabreichte Impfdosen auf 100 Einwohner kommen, sind in Afrika gerade mal 1,6 Prozent der 1,3 Milliarden Einwohner geimpft.

(Folgende Karte enthält Informationen über die aktuell nicht verimpften Dosen in einzelnen Bundesländern. Mehr Infos hier.)

Denn wenn faktisch ein Großteil der Menschheit dem Coronavirus ungeimpft ausgesetzt bleibt, wird es weitere Mutationen geben. Und wie schnell die dann zu uns kommen, hat die Verbreitung der ursprünglich aus Indien stammenden Delta-Variante gezeigt.

Zehntausende Impfstoffdosen vor der Vernichtung

So bitter es ist, dass dank Hubert Aiwanger und anderer Impf-Skeptiker inzwischen Hunderttausende von Dosen bei uns nicht mehr verimpft werden können: Es ist gut, wenn Bayern nun auf Halde liegenden Astrazeneca- und Johnson&Johnson-Stoff an den Bund zurückgibt, der ihn dann an andere Staaten spenden kann.

Damit kann dann wenigstens das dortige Gesundheitspersonal geimpft werden. Aber es steht zu befürchten, dass wegen des nahen Verfallsdatums trotzdem zehntausende Dosen des vor Kurzem noch so umkämpften Impfstoffs vernichtet werden müssen. Angesichts der Not, die damit verhindert werden könnte, ist das beschämend.

Klaus.Rimpel@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare