Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Bayerischer Corona-Herbst: Schwierige Gratwanderung

Sebastian Horsch online rahmen
+
Sebastian Horsch
  • VonSebastian Horsch
    schließen

Die Freien Wähler testen mal wieder den Koalitionsfrieden. Während Bayerns CSU-Gesundheitsminister Klaus Holetschek für klarere Bundesvorgaben (und somit auch weniger eigene Verantwortung) im Corona-Herbst kämpft, ist Hubert Aiwangers Mannschaft der Meinung, dass es keine neuen Maßnahmen braucht – und deshalb auch kein neues Bundesgesetz.

Zumindest Letzteres ist eindeutig falsch. Ohne rechtliche Grundlage in den Herbst zu gehen, wäre aus Ländersicht blauäugig.

Doch was die Maßnahmen betrifft, dürfte auch die CSU vorsichtiger geworden sein als in den vergangenen Wintern. Ein Ministerpräsident, der einen Sommer lang von einem Bierzeltauftritt zum nächsten tingelt, kann schwerlich im Herbst wieder den Corona-Sheriff geben. Das gilt selbst für den wandelbaren Markus Söder – und umso mehr, wenn sich in der zweiten Septemberhälfte auch noch Millionen Gäste aus aller Welt auf der Münchner Wiesn nahekommen dürfen.

Selbst wenn die Staatsregierung hier nicht der Veranstalter ist: Wer das aller Voraussicht nach stark inzidenzsteigernde Spektakel zumindest stillschweigend duldet, wirkt recht unglaubwürdig, wenn er am 4. Oktober direkt zur Maskenpflicht übergehen lässt. Und 2023 ist in Bayern Wahljahr.

Es ist eine schwierige Gratwanderung: So lange die Krankenhäuser im Herbst nicht wieder vor der Überlastung stehen, tut die Staatsregierung gut daran, mögliche Maßnahmen erst einmal zurückhaltend einzusetzen. Kommt es aber doch so, muss sie auch diesmal handeln – und sich unangenehme Fragen gefallen lassen. 

Sebastian.Horsch@ovb.net

Kommentare