Arbeiten in Zeiten von Corona Eine Chance für die Digitalisierung

Arbeiten in Zeiten von Corona. Eine Chance für die Digitalisierung .

MIKE SCHIER

Zugegeben, es fällt schwer, der Coronakrise in Zeiten von Verunsicherung, Erkrankungen, Schulschließungen und massiven Verwerfungen in der Wirtschaft etwas Positives abzugewinnen. Und doch: Die aufgezwungene Frage, wie hunderttausende Eltern und Schüler in den nächsten Wochen ihren Alltag organisieren, rückt plötzlich eine oft abstrakte Diskussion mitten in die pralle Lebenswirklichkeit – die Digitalisierung unseres Alltags.

In diesen Krisenzeiten entwickeln Firmen plötzlich Notfallpläne, wie auch komplexere Arbeitsvorgänge im Homeoffice bewerkstelligt werden können. Manch Arbeitsablauf und Konferenzmarathon wird hinterfragt. Manager absolvieren ihre Meetings per Videoschalte, anstatt kreuz und quer über den Planeten zu fliegen. Lehrer, Schüler und Eltern entdecken, dass es mit Mebis in Bayern ja eine Plattform für digitales Lernen gibt, die bislang ein weitgehend unbeachtetes Mauerblümchen-Dasein fristete. Bislang ist Mebis dem Ansturm nicht gewachsen – es kann diesen Schub dringend gebrauchen.

Keiner kann sagen, wie viele Büros und Firmen in den nächsten Wochen komplett von zu Hause aus dezentral arbeiten müssen. Aber die Erfahrungen werden bleiben – mit positiven Folgen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die verstopften Straßen der Pendler und vielleicht sogar fürs Klima, weil nicht mehr jede Geschäftsreise nötig scheint. Spannende Zeiten – in jeder Hinsicht.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare