Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Annalena Baerbock als mögliche Außenministerin: Wanderin zwischen den Welten

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • VonAlexander Weber
    schließen

Annalena Baerbock wird immer mehr zur Wanderin zwischen den Welten: Nachdem der angestrebte Kanzlersessel für die grüne Spitzenfrau in unerreichbare Ferne rückte, scheinen die inneren Zwänge der angestrebten Ampelkoalition die Grünen-Chefin nun auch weg vom Mega-Ressort Klima/Umwelt zu spülen.

Dieses grüne Markenzeichen-Ministerium dürfte auf Robert Habeck zulaufen. Der ehemalige Fachminister von der Küste besitzt die größere Expertise und wird wohl in seinem Wunschressort Finanzministerium gegen FDP-Chef Christian Lindner beim Ämter-Poker den Kürzeren ziehen.

Kann Deutschland sich eine China-kritische Außenministerin leisten?

Mit ihren kritischen außenpolitischen Wortmeldungen zur Nord-Stream2- Pipeline/Russland sowie ihrem öffentlichen Zweifel am Zwei-Prozent-Ziel der Nato scheint Baerbock eine Rochade ins Außenamt bereits innerlich vollzogen zu haben. Allerdings droht ihr da neuer Koalitions-Ärger.

Mit der Meck-Pom-Regentin Manuela Schwesig steht ihr in der SPD eine mächtige Pipeline-Befürworterin gegenüber. Auch Baerbocks Plädoyer für die Unabhängigkeit Taiwans und ein Investitionsabkommen mit Taipeh ist zwar mutig. Ob eine solche wertegebundene, China-kritische Haltung unter einem Kanzler Scholz aber offizielle Regierungslinie angesichts dunkler Wolken am wirtschaftlichen Horizont werden wird?

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare