+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Angriff auf Odessa: Russischer Eiertanz

Sebastian Horsch online rahmen
+
Sebastian Horsch
  • VonSebastian Horsch
    schließen

Das ging selbst für Kreml-Verhältnisse schnell. Keine 24 Stunden nach der Einigung zur Ausfuhr von Getreide aus der Ukraine schlugen russische Geschosse in der Hafenstadt Odessa ein. Der Eindruck: Das umjubelte Abkommen scheint nicht viel wert zu sein. 

Nach den Explosionen begann der Eiertanz. Zunächst bestritt der Kreml offenbar gegenüber der Türkei, etwas mit der Sache zu tun zu haben. Angesichts der verwendeten russischen Kalibr-Marschflugkörper eine kaum haltbare Behauptung. Dann bekannte sich Moskau doch zu dem Angriff. Man habe aber nur militärische Ziele getroffen.

Es ist die typische Mischung aus Verschleierung und Salamitaktik, die man bereits kennt. Auch beim Abschuss einer Passagiermaschine über der Ostukraine im Jahr 2014 wies Russland jede Verantwortung von sich und blockierte die Aufklärung. Dabei war es Ermittlungen zufolge eine russische Rakete, die das Flugzeug traf und 298 Insassen tötete – mutmaßlich abgeschossen von prorussischen Separatisten. Und mit den zahlreichen Anschlägen auf Regimegegner im Ausland will man natürlich auch nichts zu tun haben.

Moskaus flexibler Umgang mit der Wahrheit ist nicht neu. Doch gerade mit Blick auf den Krieg in der Ukraine wird er zum noch größeren Problem. Denn egal, wie die Kämpfe verlaufen – am Ende werden in irgendeiner Weise Friedensverhandlungen stehen müssen. Nur lässt sich sehr schwer mit jemandem verhandeln, der immer wieder beweist, dass man seinen Worten nicht trauen kann. 

 Sebastian.Horsch@ovb.net

Kommentare