Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Die Ampel-Koalition im Bund rückt näher: Jetzt beginnt der Kampf um Bayern

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

In Berlin laufen seit die Sondierungen für eine neue Bundesregierung auf Hochtouren. Doch für CDU und CSU naht das Ende der Illusionen: Ihre Bastion Berlin droht zu fallen. Die Restchance auf Jamaika hat die Union in der vergangenen Woche fast schon vertan. Dort kämpft nun wie in einem Häuserkampf jeder gegen jeden.

Friedrich Merz wird sich nach Laschets absehbarem Sturz zu Recht kaum mehr davon abbringen lassen, die anstehende Klärung der Machtfrage der CDU-Basis zu überantworten, nachdem drei Funktionärsentscheide (pro Kramp-Karrenbauer, pro Laschet, contra Söder) katastrophal gescheitert sind.

Auch FDP und Grüne ahnen jetzt: Die Union ist aktuell nicht regierungsfähig. Sie wird, so wie nach der Ära Kohl, auch nach dem Ende der Ära Merkel viele Jahre in der Opposition zubringen müssen. Manche in der CSU glauben noch, dass das für sie eine gute Nachricht sei, weil man den Landtagswahlkampf 2023 gegen eine rot geführte Bundesregierung führen könne.

Rot-Grün-Gelb startet mit großem medialen Rückenwind

Doch Vorsicht: Durch Deutschland wogt eine Welle der Euphorie für das neue Ampel-Experiment. Ob diese schon in zwei Jahren einer neuen Ernüchterung Platz macht, weiß niemand. Rot-Grün-Gelb startet mit großem medialen Rückenwind als kulturelles Erneuerungsprojekt. Die FDP versucht, die Union als tonangebende, da regierende bürgerliche Kraft abzulösen.

Die auf 31 Prozent abgesackte CSU hingegen sitzt auf der Rutschbahn nach unten. Jetzt beginnt der Kampf um Bayern, ein Vielparteienbündnis gegen die schwarzen Dauerregenten nach dem Beispiel Berlins ist auch hier möglich. Nicht nur die CDU, auch die CSU mit Markus Söder braucht einen neuen Aufbruch, personell und auch inhaltlich, mit einer klaren Rückbesinnung auf die eigenen Stammwähler. Mit One-man-show, Wackelpolitik und einem Kabine der grauen Mäuse wird das nicht zu schaffen sein.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare