Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Alt-Kanzler Gerhard Schröder und sein Büro: Blut-Geld statt Ehre

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel
  • Klaus Rimpel
    VonKlaus Rimpel
    schließen

Gerhard Schröder hätte als Kanzler in die Geschichte eingehen können, der uns vor dem Irak-Krieg bewahrte – jetzt wird er als Handlanger des Kriegsverbrechers Wladimir Putin in der kollektiven Erinnerung der Deutschen verankert bleiben.

Es wäre wirklich spannend zu erfahren, was Schröder mit Putin besprochen hat, während sich seine Frau Soyeon Schröder-Kim in Bet-Pose inszenierte. Doch Schröder schweigt über das Männergespräch, das offensichtlich nichts brachte. 

Schröder hätte ein letztes Fitzelchen seiner Ehre retten können, wenn er wenigstens nach dieser PleiteMission seine Ämter als Nord-Stream- und Rosneft-Funktionär niedergelegt hätte. Schließlich hätte er behaupten können, bis zuletzt alles für den Frieden versucht zu haben. Doch Schröder gab danach lieber seine Ehrenbürgerwürde von Hannover zurück als die gut dotierten Russen-Posten.

Es ist der letzte Beweis dafür, dass dem mit hohen Pensionen abgesicherten Alt-Kanzler Blut-Geld aus Russland wichtiger ist als Ehre. Das zeigt: Schröder wird nur eine finanzielle Sanktion wehtun, sein Ruf ist ihm egal. Umso ärgerlicher, dass die Bundesregierung dem Alt-Kanzler noch immer nicht sein Büro (407 000 Euro Kosten pro Jahr allein fürs Personal!) gestrichen hat.

Mehr zum Thema

Kommentare