Meinung

Allzeit empörungsbereit: Äußerung von Friedrich Merz lässt die Entrüstungs-Maschine anspringen

-
+
-
  • Georg Anastasiadis
    vonGeorg Anastasiadis
    schließen

Wirbel um Merz-Äußerung: Twitter-Deutschland hat wieder die ganz große Entrüstungs-Maschine angeworfen, nachdem der CDU-Kanzlerkandidat Homosexualität und Pädophilie kurz hintereinander thematisierte.

Nach Dieter Nuhr und Christian Lindner ist es CDU-Kanzlerkandidat Friedrich Merz, der die Dauerempörten zu Höchstform auflaufen lässt. Mit einem Satz, der, hätte ihn Armin Laschet oder Markus Söder gesagt, vermutlich niemanden gejuckt hätte: Nein, er hätte kein Problem mit einem schwulen Bundeskanzler, sagte Merz einer großen Zeitung, um auf Nachfrage hinzuzufügen, dass sexuelle Orientierung die Öffentlichkeit nichts angehe. Einzige Ausnahme: Pädophilie.

Nun kann man darüber streiten, ob es besonders klug war, Homosexualität und Pädophilie in aufeinanderfolgenden Sätzen zu thematisieren; angesichts der gerade in NRW sehr präsenten Missbrauchsfälle aber war es für den Sauerländer auch nicht ganz abwegig, darauf hinzuweisen, wo Privatheit endet. Die nächste kleine Ungeschicklichkeit des Pannenkandidaten Merz? Gewiss. Aber die triumphierende Unterstellung der Netz-Aktivisten, Merz habe damit seine Homophobie offenbart, geht weiter: Sie zielt auf dessen moralische Vernichtung. Sie folgt der perfiden Twitter-Logik, Sätze so zu lesen, dass nur die böswilligste Interpretation übrig bleibt und damit zum scheinbar unumstößlichen Fakt wird: Nuhr, der AfD-Philosoph. Lindner, der Frauenwitzereißer. Merz, der Ewiggestrige.

Nichts liebt die Twitter-Gemeinde mehr als den hohen Ton der Moral und der Skandalisierung. Wen die Keule trifft, mit dem muss man über Inhalte nicht mehr streiten, der ist vollauf damit beschäftigt, die Scherben seiner Reputation zusammenzukehren. So wie FDP-Chef Lindner nach seinem Parteitag. Auch so lässt sich Politik machen, höchst wirkungsvoll dazu. Es ist die Politik des Shitstorms, der jeden inhaltlichen Diskurs unter sich begräbt.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare