+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

AKW-Verlängerung: Eine Frist für die Union 

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Zur AKW-Verlängerung gibt es nun Gutachten, Gegengutachten und Greenpeacegefälligkeitsgutachten. Es sind Nachwehen einer Schlacht, die bereits entschieden ist.

In dieser beispiellosen Krise kann es sich das Land vorerst nicht leisten, auf den Weiterbetrieb zu verzichten. Noch wird gerungen, ob man das „Streckbetrieb“ tauft oder anders, jedenfalls ist es angemessen, damit über ein, zwei Winter die Gas-Verstromung zu ersetzen. Die Grünen-Spitze hat sich in der Frage bewegt.

Nun braucht es ein kluges Konzept: welche Kraftwerke, welche Laufzeiten? Teil davon darf sein, sich die Gewinne der Energiekonzerne anzuschauen, die durch einen Weiterbetrieb der vollständig abgeschriebenen Meiler entstehen. Wären sie exorbitant, hunderte Millionen Euro etwa, darf der Staat in diesem konkreten, außergewöhnlichen Einzelfall über ein Abschöpfen debattieren.

Die Union ist derweil gut beraten, sich nicht nur in immer längeren Forderungen (bis 2023! 2024! 2027!) zu ergehen, sondern die eigene Energiepolitik ganz neu zu ordnen. Die Laufzeit-Verlängerung, mit Erfolg wesentlich angestoßen von der CSU, ist nebenbei ja auch eine Gnadenfrist für die Union. Die konservativen Parteien müssen sich an die Spitze der Bewegung für erneuerbare, heimische, „autarke“ Energie stellen. Die Inbrunst, mit der Markus Söder erst für, dann gegen, nun wieder für die Kernenergie war, muss nun in den Ausbau der Regenerativen fließen.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare