Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Afghanistan fällt an die Taliban: Das Desaster des Westens

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Das geschundene Afghanistan erlebt die Rückkehr zur Schreckensherrschaft der Radikalislamisten. Das ist für den Westen ein Debakel historischen Ausmaßes, auch für die deutsche Politik.

All die Schönredner in Parlament und vor allem Verteidigungsministerium, die vom „erfüllten Auftrag“ salbadern, müssen nun eingestehen: Es war alles umsonst, es ist alles verloren – die Menschenleben der deutschen Soldaten im Einsatz, die Tragödien der Verwundeten und Traumatisierten, die ins Land gepumpten und dort versickerten Milliarden.

Wie Hohn klingt auch jedes Wort von den Ausbildungsmissionen im Land. Die ach so toll ausgebildeten Sicherheitskräfte warfen sich überall im Land vor den Taliban in den Staub und übergaben kampflos Stadt für Stadt.

Halbherzig geführter Einsatz in Afghanistan

Der Kapitulation des Westens liegen mehrere Fehler zugrunde. Falsch war nicht, den Einsatz zu beginnen, sondern falsch war, ihn halbherzig zu führen. Mit mehr militärischer Macht, mehr Härte gegenüber den allzeit korrupten Regimen in Kabul wäre das Land zu stabilisieren gewesen.

Nicht nach Maßstäben westlicher Demokratien, wohl auch nicht als ungeteiltes Land, aber so tragfähig, dass der Bevölkerung der Rückweg ins Mittelalter erspart geblieben wäre. Falsch war auch der innenpolitisch motivierte Eil-Abzug der USA, Trumps Erbe und Bidens Mutlosigkeit, die Fehlentscheidung zu korrigieren.

Kabul fällt, die Regierung kriecht davon, die westlichen Mitarbeiter fliehen aus dem Land – was für ein Desaster. Afghanistan steuert in eine humanitäre Katastrophe. Wer das für ein Regionalproblem hält, wird von den auf den Westen zukommenden gewaltigen Fluchtbewegungen in den kommenden Jahren eines Besseren belehrt.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare