Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

2G und die Impfpflicht: Die Politik darf sich nicht wegducken

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Jö schau: Kaum schaltet Österreich auf 2G um, gibt’s Schlangen vor den Impfzentren. Das ist fürs Land eine echt gute Nachricht. Ob das so ganz auf Deutschland übertragbar ist, weiß indes keiner. Schon einmal hat man sich da getäuscht: Als die Tests kostenpflichtig wurden, rannten die Franzosen zum Impfen – bei den Deutschen blieb wenig später die erhoffte große Welle aus.

Trotzdem werden sich die Regeln in diesem Winter klar auf 2G, also freien Zugang nur für Geimpfte und Genesene, zubewegen. Das hat Vorteile und Risiken. Die 2G-Regel wirkt zielgenau dem aktuellen Problem entgegen, dass extrem überproportional Ungeimpfte auf den Intensivstationen liegen, sie teils überlasten – was ja tödlich für Patienten weit jenseits von Corona sein kann. Märchen? Nein, bereits Realität in einigen Kliniken. Trotzdem ist 2G kein Allheilmittel.

Es reduziert die Kontakte Ungeimpfter nur im öffentlichen Raum, nicht privat. Und birgt die Gefahr einer Scheinsicherheit der Geimpften: Auch für sie wären mehr regelmäßige Tests sinnvoll. Wer klug ist, macht das ja freiwillig vor der Party oder der Familienfeier. Auch 2Gplus muss kommen: größere Veranstaltungen mit Schnelltests zu flankieren.

Zaudern vor dem letzten Corona-Winter

Die Politik, gerade Corona-ermattet, muss die 2G-Debatte stärker führen. Es reicht nicht, die Entscheidung über den Modus an Veranstalter oder Gastronomen zu delegieren. So wie es auch nicht hilft, die Debatte über eine eng branchenbezogene Impfpflicht an allerlei Ethikräte abzuschieben.

Ja, die Union mag vom Wähler zerrupft sein, auch zwischen den Fronten von Vorsicht und Lockerung aufgerieben; während die Ampel-Parteien ausgerechnet jetzt im Berliner Macht-Vakuum festhängen. Aber als Ausrede fürs Zaudern vor diesem wohl letzten, aber hoch gefährlichen Corona-Winter reicht das nicht.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare