Waldbad: Diskussion nicht verhindern

Zum Artikel „Sponsorengeld für alternative Planung“ (Lokalteil):

Es ist verwunderlich bis zynisch, wenn mögliche Sponsoren einer Sanierung des Waldbads von Mitgliedern des Waldkraiburger Stadtrates jetzt aufgefordert werden, fast eine halbe Million Euro in eine alternative Planung zu stecken, um die Wirtschaftlichkeit der Alternativen vergleichen zu können. Heißt das, dass die Entscheidung für den Neubau ohne tatsächlich vergleichbare Zahlen gefallen ist? Natürlich ist immer wieder betont worden, dass es sich um keine Detailplanungen handele, man aber trotzdem den eindeutigen wirtschaftlichen Vorteil in der Neubaualternative sehe. In keiner der Alternativen, die für den heutigen Standort des Waldbads sprachen, waren Sponsorengelder zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit enthalten und dies, obwohl dem Bürgermeister sehr wohl bekannt war, dass es zumindest ein ernst zu nehmendes Angebote gab. Gespräche mit möglichen Sponsoren fanden erst statt, nachdem die Entscheidung im Haupt- und Finanzausschuss gefallen war. Den möglichen Sponsoren nun zum jetzigen Zeitpunkt eine Beteiligung an einer Planung vorzuschlagen, die für den Stadtrat keine Alternative darstellt, ist eine Frechheit. Schade ist auch, wenn sich mancher Stadtrat hier gerne aus der Verantwortung stiehlt und mit einem „Der Bürgerentscheid gilt!“ jede weitere Diskussion verhindern will. Das Ergebnis dieses Bürgerentscheides heißt aber nicht, dass die Bürger einem Neubau zugestimmt haben. Der Stadtratsbeschluss zum Waldbad gilt weiterhin. Es ist dem Stadtrat jederzeit freigestellt, diese Entscheidung zu überdenken, was bei rund 70 Prozent Waldbad-Befürwortern und 30 Prozent Neubau-Fans durchaus eine Alternative gewesen wäre. Bei der Bürgerversammlung hat man festgestellt, dass es besser gewesen wäre, die Bürger früher zu informieren. Dies trifft aus meiner Sicht auch auf die jetzt für die Förderung eingereichten Pläne für den Neubau zu. Es gibt keinen Grund, diese der Öffentlichkeit vorzuenthalten.

Kai Röpke Waldkraiburg

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel