Katholische Kirche hat versagt

Protest während des Papst-Besuches in Irland. dpa

Zum Bericht „Papst verurteilt Missbrauch als abscheulich“ (Weltspiegel-Seite):

Alle vorgeschobene moralische Entrüstung über jahrzehntelange 10000-fache Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche weltweit sind wohlfeil und halbherzig, wenn der Papst und seine vielen Kardinäle kein Rückgrat haben als Chefs der streng hierarchisch organisierten Welt-Kirche, die auf striktem und bedingungslosem Gehorsam beruht, hart durchzugreifen und die Täter ohne Ausnahme an die weltliche Exekutive und Judikative auszuliefern. Alle seriösen Medien, die hinsichtlich Moral und Humanität wirklich etwas zu sagen haben, müssen die rigorose und nachhaltige Forderung an unsere Bundes- und Landesregierungen, plus an alle relevanten NGOs und Institutionen erheben, in gleicher Weise vorzugehen. Für diese Verbrechen darf es keinerlei „Hochwürden-Rabatte“ geben: Die Unbarmherzigkeit, mit der die katholische Kirche über Jahrhunderte hinweg selbst kleinste „sittliche Verfehlungen“ ihrer schlichten Gläubigen bestraft hat, bedingt brutale Strafen an diesen geistlichen und physischen Sittlichkeitsverbrechern, die das Vertrauen von Kindern skrupellos ausgenützt haben und sich auch noch schamlos vom Steuerzahler bezahlen lassen – auch dies im Allgemeinen von den Medien unbeanstandet!

Gerda Wojtech Waldkraiburg

Sexueller Missbrauch und Gewalt gegen Kinder haben die Kirche in Irland in Verruf gebracht. Bei seinem Besuch verurteilt der Papst die Übergriffe und bittet um Vergebung. Das reicht aber nicht! Es müsste von Rom eine Arbeitsgruppe zusammen mit geistlichen Würdenträgern aus Irland gebildet werden, die allen Vorwürfen gegenüber irischen Priestern, Mönchen und Ordensschwestern nachgeht. Sexueller Missbrauch, Gewalt gegen Kinder waren in Irland so häufig, dass sie System hatten. Bestens geeignet als Leiter dieser Arbeitsgruppe sehe ich den suspendierten Präfekt der katholischen Glaubenskongregation Kardinal Ludwig Müller an. Er hat als Bischof in Regensburg einen wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Priester geschützt, der in 22 Fällen rückfällig geworden war.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel