Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Macht die Tür zu!

Zu warme Heizungsluft nicht in den Flur weglüften

Der Gedanke liegt nahe, aber Experten raten davon ab: Man sollte nicht versuchen, kühle Zimmer schneller zu erwärmen, indem man die Tür zur warmen Stube aufmacht. Denn das kann schlimme Folgen haben.

Düsseldorf - Die aufgeheizte Luft aus einem warmen Zimmer sollte im Winter nicht über eine geöffnete Tür in das kühlere Nebenzimmer oder den Flur geleitet werden. Dadurch gelange meist kaum Wärme, aber umso mehr Luftfeuchtigkeit in den kühlen Raum, erklärt Erik Uwe Amaya von Haus & Grund Rheinland Westfalen. Sein Rat: Zwischen unterschiedlich beheizten Räumen sollten die Türen geschlossen bleiben.

Das ist die richtige Art zu lüften

Denn warme Luft transportiert mehr Feuchtigkeit als kühle. Trifft sie im Nebenzimmer auf kalte Wände, kondensiert sie daran. Der Putz oder die Tapete werden durchfeuchtet und das kann Schimmel fördern.

Die Organisation rät, zwei bis vier Mal täglich für zehn Minuten stoßzulüften. An besonders kalten Wintertagen helfen auch fünf Minuten. Es reicht nicht aus, nur die Fenster zu kippen. Auf diese Weise findet kaum Luftaustausch statt, stattdessen kühlen die Wände aus - und das führt wiederum auch zur Schimmelbildung. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Andrea Warnecke/dpa-tmn

Mehr zum Thema

Kommentare