Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heftige Unwetter

Welchen Versicherungsschutz brauche ich für Starkregen?

Welchen Versicherungsschutz brauche ich für Starkregen?
+
Bei Starkregen kann es zu Überschwemmungen kommen. Läuft das Wasser in den Keller, springen oft Versicherungen ein.

In vielen Teilen Deutschlands sorgen derzeit anhaltender Regen und Unwetter für vollgelaufene Keller. Stellt sich die Frage: Wer kommt für die Schäden auf?

Düsseldorf - Wohngebäudeversicherung greift bei Schäden etwa durch Brand, Sturm, Hagel, Blitzeinschlag und Leitungswasser. Unwetterschäden sind nur gedeckt, wenn zusätzlich eine ergänzende Elementarschutzversicherung abgeschlossen wurde, erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Die Elementarschadenversicherung sollte auch Schäden durch Rückstau abdecken.

Möglicherweise verlangt der Versicherer hier den Einbau von Rückstauklappen. Wird die Vorgabe nicht erfüllt, läuft man Gefahr, leer auszugehen, wenn die Kanalisation nach Starkregen überlastet wird und das Wasser in den Keller läuft.

Elementarschutz auch bei Hausratpolice

Auch die Hausratversicherung, die beispielsweise Möbel, Küchengeräte oder Musikinstrumente gegen Einbruch oder Raub absichert, kann um einen Elementarschadenschutz erweitert werden. Mieter und Hausbesitzer können sich diesen Zusatzschutz nach Ansicht der Experten aber sparen, wenn sich das Hab und Gut in sicheren, höheren Etagen befindet.

Wichtig zu beachten: Haus- und Wohngebäudeversicherung zahlen nicht für Schäden, wenn es nur hereinregnet. Das heißt: Fenster und Türen müssen bei Unwettern immer geschlossen sein. Die Versicherten müssen hier ihren Sorgfaltspflichten nachkommen. Wer zum Beispiel das Kellerfenster offen lässt, muss den Schaden unter Umständen selbst übernehmen.

Schäden können zu Mietminderung berechtigen

Mieter sollten wissen: Wenn die Wohnung auf Grund der Unwetterschäden nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbar ist, gibt es das Recht auf Mietminderung, erklärt der Mieterverein München. Der Mangel muss dem Vermieter aber vorher angezeigt werden. Gut ist es, wenn Mieter die Schäden dazu auch dokumentieren.

Je nach Ausmaß sind unterschiedliche Minderungen möglich. Ist die Wohnung unbewohnbar, kann die Miete um 100 Prozent gekürzt werden. Sind die Schäden weniger groß, fällt auch die Mietminderung geringer aus. dpa

Versicherungen können jetzt Starkregenrisiko besser bewerten

Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise auch in Deutschland sollen Versicherer fortan das Risiko von Starkregen für Gebäude besser bewerten können. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stellt ab sofort entsprechende Daten über das eigene Geoinformationssystem zur Verfügung.

Die Versicherungsunternehmen können dort anhand von drei Risikokategorien überprüfen, wie stark bestimmte Gebäude von Starkregen gefährdet sind, wie der Verband mitteilte. Mit diesen Informationen können sie dann ihren Kunden entsprechende Angebote machen.

Im Geoinformationssystem unterscheidet der GDV nun zwischen geringer, mittlerer und hoher Gefährdung. „Für die Zuordnung ist neben der regionalen Intensität der Niederschläge auch die Lage eines Gebäudes entscheidend“, teilte Asmussen weiter mit. So fallen unter die höchste Gefährdungsstufe etwa Gebäude in einem Tal oder in der Nähe eines Baches. Von den 22,1 Millionen eingetragenen Adressen im System entfallen 2,6 Millionen und damit knapp 12 Prozent auf diese Kategorie.

Mehr zum Thema

Kommentare