Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mietrecht

Steigende Energiepreise: Darf mein Vermieter beliebig die Nebenkosten erhöhen?

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Wegen der Gaskrise und steigender Energiepreise rechnen Mieter bereits mit deutlichen Nachzahlungen. Drohen schon bald absurd hohe Abschlagszahlungen?

Die Kosten für Gas, Strom oder Öl schießen derzeit in die Höhe. Viele Mieter blicken deshalb mit Bangen auf ihre Nebenkostenabrechnung und drohende Nachzahlungen. Doch darf der Vermieter dann die Abschlagszahlungen für die Nebenkosten beliebig erhöhen?

Wenn die Energiepreise steigen, wirkt sich das auch auf die Nebenkosten von Mietern aus.

Darf der Vermieter höhere Abschlagszahlungen wegen der gestiegenen Nebenkosten verlangen?

Grundsätzlich darf der Vermieter die Nebenkosten anpassen und die monatlichen Abschlagszahlungen dafür erhöhen. Allerdings nicht willkürlich um eine beliebige Summe, sondern immer auf Grundlage der Nebenkostenabrechnung. Haben etwa im vergangenen Jahr die Vorauszahlungen nicht ausgereicht oder der Energielieferant hat bereits schriftlich Preisanpassungen für die Wohnung angekündigt, so darf der Vermieter höhere Abschlagszahlungen verlangen. Die Erhöhung der Nebenkosten muss außerdem schriftlich angekündigt werden, also etwa per E-Mail oder als Brief.

Doch auch, wenn sich die Abschlagszahlungen nicht erhöhen: Nebenkosten-Nachforderungen müssen ohnehin beglichen werden. Und dann werden oft hohe Summen auf einen Schlag fällig. Deshalb kann es sinnvoll sein, mit dem Vermieter freiwillig höhere monatliche Abschlagszahlungen zu vereinbaren, um hohe Nachforderungen zu vermeiden. Ob Vermieter wegen der Inflation auch die eigentliche Miete anpassen dürfen, erklären wir hier.

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Wo laufen wir regelmäßig mit schmutzigem Schuhwerk drüber? Über die Fußmatte natürlich. Diese Stelle vergessen wir wahrscheinlich immer, weil es einfach zu offensichtlich ist. Deshalb sollte diese auch regelmäßig abgesaugt und feucht gereinigt werden.
Verstaubte Pflanzen sind ein ziemlich trauriger Anblick. Gönnen Sie Ihren grünen Freunden also mal ein kleines „Bad“, indem Sie mit einem feuchten Lappen darüber wischen.
Reinigungsmittel. Lappen, Schwämme und Co. sollten regelmäßig ausgetauscht werden.
Junge Frau trägt Make-up mit einem Pinsel auf. Gerade Beauty- und Schminkprodukte werden schnell von Schmutz befallen.
Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Nebenkostenabrechnung: Wann müssen Mieter mit einer Nachzahlung rechnen?

Nebenkostenabrechnungen müssen spätestens 12 Monate nach dem Abrechnungszeitraum beim Mieter eingehen. Ist der Vermieter zu spät dran, kann er keine Nachforderungen mehr stellen, während Rückerstattungen an die Mieter immer ausbezahlt werden müssen. In den meisten Fällen, wird die Nebenkostenabrechnung jedoch deutlich früher eintrudeln. Nachzahlungen müssen dann in der Regel innerhalb eines Monats beglichen werden. Wer finanzielle Schwierigkeiten hat und die Summe nicht begleichen kann, sollte hier so schnell wie möglich Rücksprache mit dem Vermieter halten und wenn möglich eine Ratenzahlung vereinbaren.

Um welche Summe sich die Nebenkosten 2022 erhöhen können, steht noch in den Sternen. Experten wie Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung halten es laut Bericht von SWRFernsehen für möglich, dass die Gaspreise in diesem und kommendem Winter um das Fünffache steigen könnten. Laut einer Auswertung des Verbraucherportals Check24 fällt die Gaspreisserhöhung derzeit nicht ganz so drastisch aus. Mieter können jedoch zumindest etwas gegensteuern und versuchen, etwa beim Heizen Gas einzusparen und ihre Stromfresser im Haushalt zu enttarnen. (as)

Nachzahlung fällig? Teilen Sie es uns mit.

Rubriklistenbild: © Thomas Trutschel/Imago

Mehr zum Thema

Kommentare