Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Finanztest

Viele Auslandskrankenversicherungen sind „sehr gut“

Auslandskrankenversicherungen im Test
+
Um den Urlaub in der Ferne unbeschwert genießen zu können, empfiehlt sich eine Auslandskrankenversicherung.

Ein Sommerurlaub im Ausland rückt in realistische Nähe. Doch die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Umso wichtiger ist eine gute Auslandskrankenversicherung. Und da gibt es einige.

Berlin (dpa/tmn) - Wer ins Ausland reist, braucht eine Auslandskrankenversicherung. Und zwar am besten eine, die eine Covid-19-Erkrankung abdeckt. Dazu rät die Zeitschrift „Finanztest“ (Ausgabe 6/2021). Rund 90 Tarife haben die Tester überprüft, jeweils etwa die Hälfte für Einzelpersonen und Familien. Fast zwei Drittel schnitten mit „sehr gut“ ab.

Testsieger für Einzelreisende sind die Tarife der DKV und der Ergo Krankenversicherung (Note jeweils 0,6). Mit knapp zehn Euro für Neukunden unter 65 Jahren liegen sie im unteren Preisbereich.

Bei den Tarifen für die ganze Familie liegt der Versicherer Vigo an der Spitze (Note 0,7) - mit rund 47 Euro Jahresbeitrag allerdings auch der teuerste der getesteten Familientarife.

Nicht-Leistung bei Corona mindert Note

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie bewerteten die Prüfer auch den Aspekt „Leistung im Fall von Krieg, Pandemie, Epidemie, Kernenergie“. War dieses Ergebnis mangelhaft - wie bei den nur „ausreichenden“ Testverlierern - sackte das Gesamtergebnis um eine Note ab. Fast alle Anbieter leisten jedoch ohne Einschränkungen.

Dagegen reichen Corona-Schutzangebote von Reiseveranstaltern nach Angaben von „Finanztest“ als Versicherungsschutz im Ausland nicht aus. Sie seien an bestimmte Buchungs- und Reisezeiten gebunden und griffen nicht bei anderen Erkrankungen. Ähnliches gilt für Versicherungen über die Kreditkarte. Im Vergleich zu den getesteten Tarifen bieten sie meist weniger und binden Leistungen an Auflagen.

Neuer Vertrag bietet oft besseren Schutz

Außerdem bieten neue Verträge oft bessere Bedingungen. Wer schon eine länger laufende Auslandskrankenversicherung hat, sollte klären, ob diese etwa eine Covid-19-Erkrankung abdeckt. Ein alter und neuer Vertrag können durchaus parallel laufen, der neue Versicherer muss das nur wissen. In seinen Bedingungen sollte stehen, dass er Ansprüche an andere Versicherer selbst regelt.

Außerdem wichtig: Nicht erst auf den letzten Drücker um eine Versicherung kümmern. Auf einem Reiseportal schließt man besser keine Auslandskrankenversicherung ab, rät die Zeitschrift. Die Tarife gebe es meist nur in Kombination mit anderen Versicherungen.

Übrigens sollten auch privat Krankenversicherte eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Und zwar, wenn ihre Police zwar im Ausland zahlt, aber keinen Rücktransport einschließt.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-633717/2

Finanztest zu Auslandskrankenversicherungen

Mehr zum Thema

Kommentare