Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Urteil

Verschwiegene Infos: Makler kann Provision verspielen

Wohnungsbesichtigung
+
Hat der Makler wirklich über alle wichtigen Informationen zum Kaufobjekt aufgeklärt? Falls nicht, kann er den Anspruch auf seine Courtage verlieren.

Ist beim Verkauf einer Immobilie ein Makler eingebunden, wird bei Vollzug in der Regel eine Vermittlungsgebühr fällig. Das setzt aber voraus, dass der Makler mit offenen Karten gespielt hat.

Hamm/Berlin - Makler können den Anspruch auf ihre Maklergebühr verwirken. Und zwar dann, wenn sie Käufern gegenüber wichtige Informationen zum Zustand einer Immobilie vorenthalten.

Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm (Az. 18 U 149/19) weist das Rechtsportal „anwaltsauskunft.de“ hin.

In dem konkreten Fall hatte ein Maklerunternehmen ein Mehrfamilienhaus vermittelt, bei dessen Besichtigung eine Wohnung nicht zugänglich gewesen war. Ausgerechnet bei dieser stellte sich nach dem Kauf heraus, dass es sich um eine vermüllte Messie-Wohnung handelt. Die Käuferin verweigerte daraufhin die Zahlung der sogenannten Courtage, das Maklerunternehmen klagte.

Nachweis ist nicht immer leicht zu erbringen

Das OLG stellte in dem Verfahren klar, dass ein Honoraranspruch aus einem Maklervertrag verwirkt ist, wenn der Makler den Kunden in grob fahrlässiger Weise über den Zustand des Objekts im Unklaren lässt.

Über die Vermüllung einer Wohnung sei aufzuklären, so das Gericht. Denn Käufer erwarteten bei einem solchen Zustand neben Schäden an der Wohnung häufig auch Schwierigkeiten und hohe Kosten im Zusammenhang mit einer Räumung des Objekts. Einziges Problem: Der Immobilienkäufer muss nachweisen, dass dem Makler das bekannt war.

Die Parteien einigten sich deshalb auf die Zahlung der Hälfte der vereinbarten Provision. „Das war auch aus Käufersicht durchaus sinnvoll“, sagt Rechtsanwalt Swen Walentowski von „anwaltauskunft.de“. Denn dem Vermittler nachzuweisen, dass er die Informationen kannte, sei nicht immer einfach. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare