Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mecklenburg-Vorpommern

Wandern auf dem 900-Kilometer-Naturparkweg

Wandergruppe
+
Wandergruppe auf dem neuem Naturparkweg in der Mecklenburgischen Seenplatte: Die 900 Kilometer lange Route führt durch neun Schutzgebiete.

Sieben Naturparks, der Müritz-Nationalpark und das Biosphärenreservat Schaalsee: Diese Naturschönheiten in Mecklenburg und Vorpommern abseits der Ostseeküste können Naturverbundene nun erwandern.

Schwerin (dpa/tmn) - Naturfreunde und Wanderer können jetzt in Mecklenburg-Vorpommern einen mehr als 900 Kilometer langen Wanderweg von West nach Ost nutzen. Der neu ausgewiesene Naturparkweg führt vom Schaalsee über die Mecklenburgische Schweiz und die Müritz nach Vorpommern - und so durch insgesamt neun Großschutzgebiete, wie das Schweriner Umweltministerium erklärt.

Der Weg führt unter anderem ins Sternberger Seenland und dann in die Mecklenburgische Schweiz bei Großen Luckow und auf den Röthelberg bei Burg Schlitz, wo der Begriff Mecklenburgische Schweiz geprägt wurde. Dann kann man auf einer Nordroute bis Usedom und an das Stettiner Haff bei Ueckermünde und Torgelow wandern und südlich durch die Feldberger Seenlandschaft und den Müritz-Nationalpark wieder zurückkommen. Der Naturparkweg E9a soll auch Teil eines Europäischen Fernwanderwegenetzes sein.

Um die Routen einfach zu finden, wird es nach Angaben der Tourismusverbände eine App geben, die sich Nutzer auf das Handy laden können und damit auch Naturschönheiten am Wegrand, wie alte Bäume, Findlinge und spektakuläre Landschaftsblicke nicht verpassen.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-750429/2

Übersicht des Wegverlaufs

Mehr zum Thema

Kommentare