Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Reisen trotz Corona

Urlaub 2021: Italien, Österreich, Kroatien – RKI streicht zahlreiche Regionen von Risikogebiet-Liste

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Die Bundesregierung streicht zahlreiche Länder und Regionen von der Liste der Corona-Risikogebiete. Somit entfällt die Test- und Meldepflicht für Reiserückkehrer.

Seit Sonntag (6. Juni) stuft das Robert Koch-Institut das Corona-Risiko zahlreicher Länder neu ein. Unter anderem Italien*, die Vatikanstadt und Tschechien gelten damit nicht mehr als Risikogebiete. Auch zahlreiche Regionen in beliebten Urlaubsländern wie Kroatien, Frankreich oder Österreich sind nun keine Risikogebiete mehr. Damit lockern sich die Bestimmungen für Reiserückkehrer, die in den betroffenen Ländern Urlaub machen wollen.

Urlaub 2021: Diese Länder und Regionen sind nun keine Corona-Risikogebiete mehr

  • Italien (ganzes Land)
  • Tschechien (ganzes Land)
  • Vatikanstadt (ganzes Land)
  • Österreich (mit Ausnahme der Bundesländer Tirol und Vorarlberg)
  • in Frankreich: Korsika sowie die französischen Übersee-Departments Mayotte, Saint-Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna, Französisch-Polynesien und Neukaledonien
  • in Kroatien: die Gespanschaften Dubrovnik-Neretva, Istrien, Karlovac, Krapina-Zagorje, Požega-Slawonien und Split-Dalmatien
  • in den Niederlanden: die überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande Curaçao, Bonaire, Sint Eustatius und Saba
  • in der Schweiz: die Kantone Aargau, Basel-Stadt, Basel-Land, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich

Die Einstufung als Risikogebiete vereinfacht die Rückkehr aus den betroffenen Ländern nach Deutschland: Die digitale Einreise-Anmeldung entfällt dadurch, außerdem braucht es keinen negativen Corona-Test mehr. Nur Flugpassagiere müssen weiterhin einen negativen Test vorlegen.

Auch interessant: Aktuelle Einreise-Regeln für Deutschland: Nach Urlaub im Risikogebiet keine Quarantänepflicht.

Urlaub 2021: Diese Länder sind keine Hochinzidenzgebiete mehr

Einige Länder, die bisher aufgrund hoher Infektionszahlen als Hochinzidenzgebiete eingestuft waren, gelten seit Sonntag außerdem als „normale Risikogebiete“. Das heißt, es braucht nur noch eine digitale Einreise-Anmeldung und einen negativen Corona-Test – außer bei Geimpften und Genesenen mit entsprechendem Nachweis. Sobald der Nachweis darüber über das Einreiseportal übermittelt wird, entfällt die Quarantäne.

  • Türkei (ganzes Land)
  • Schweden (ganzes Land)
  • Litauen (ganzes Land)
  • in Norwegen: die Provinzen Troms og Finnmark und Trøndelag

(fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Sommer-Urlaub 2021: Diese Reiseziele sind quasi coronafrei.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Rubriklistenbild: © imago-images

Mehr zum Thema

Kommentare