Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landkreis Ludwigslust-Parchim

Schaubacken von Brot und Kuchen im Lehmmuseum Gnevsdorf

Backtag im Lehmmuseum
+
Jeden ersten und dritten Freitag im Monat wird in dem kleinen Museum im Landkreis Ludwigslust-Parchim der Ofen eingeheizt.

Backen wie zu alten Zeiten. Im Lehmmuseum Gnevsdorf bei Plau am See machen das Ehrenamtliche zweimal im Monat und lassen sich dabei gern über die Schultern schauen.

Ganzlin - Im Lehmmuseum im Ganzliner Ortsteil Gnevsdorf (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ist wie jeden ersten und dritten Freitag im Monat wieder der Ofen für essbare Leckereien eingeheizt worden. Darin werden auf ganz klassische Weise Brote und Kuchen gebacken.

„Für das Anheizen nehmen wir zwei Karren Holz. Aber kein gehacktes, sondern selbst gesammeltes. Und Laubholz. Bei Kieferholz schmeckt das Brot so komisch“, sagt Marita Kiehnscherf vom Förderkreis des Lehmmuseums. Der Verein zur Förderung ökologisch-ökonomisch angemessener Lebensverhältnisse, zu dem das Museum gehört, will mit den Backtagen zeigen, wie einst im Lehmofen die Sauerteige zu Broten wurden.

Der große Lehmofen - „man kriegt ein Schwein gut rein oder bis zu sechs Backbleche“ - bäckt Brot, Brötchen und Kuchen nach dem Aufheizen ganz ohne Glut nur durch seine Strahlungswärme. Am Freitag hat Kiehnscherf vor allem Brötchen und Kuchen für den Nachmittag gebacken. Wer mal probieren möchte, sollte schon früh da sein. „Meistens bleibt nichts übrig.“

Der Eintritt in das Museum in der Nähe von Plau am See ist frei. Die Ehrenamtlichen freuen sich aber über Spenden. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare