Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Paris Plages“

Pariser Stadtstrand lockt wieder Touristen und Einheimische

Stadtstrand in Paris
+
Der Stadtstrand in Paris: Den Sommer über gibt es hier Strandbars, Liegestühle, Boule-Bahnen und Sportaktivitäten.

Von Paris ans Meer sind es immerhin drei Autostunden. Vielleicht auch deswegen öffnet an Sommertagen der Pariser Stadtstrand am Ufer der Seine. Auf dem künstlich angelegten Strand lässt es sich wunderbar entspannen und vieles mehr.

Paris - Entlang der Seine in Paris lockt der über den Sommer eingerichtete Stadtstrand nun wieder Bewohner und Touristen mit Freizeit- und Kulturaktivitäten.

„Paris Plages“ verwandelt die Ufer der Seine über etliche Kilometer in ein Freiluftparadies mit Strandbars, Liegestühlen, Boule-Bahnen und Sportaktivitäten. Die mit großen Sandflächen eingerichteten urbanen Strände versprechen Entspannung mit Blick auf die Pariser Sehenswürdigkeiten. Auch das Bassin de la Villette am Ende des beliebten Canal Saint-Martin wird in das große Freizeitgelände einbezogen, auf dem bis in die Nacht Programm ist.

Geschwommen werden kann an sechs Bereichen des Sommerstrandes, es gibt Wassersportangebote sowie Angebote für Kinder wie Trampoline und Break Dance-Kurse, vieles davon ist kostenlos. Zu den Kulturaktivitäten gehören Ausstellungen und Vorlesungen. „Paris Plages“ läuft bis zum 21. August.

Erstmals wurde „Paris Plages“ 2002 organisiert, wofür Teile der unteren Uferstraße am Seine-Ufer vorübergehend gesperrt wurden. Inzwischen wurden in Etappen immer weitere Bereiche dieser Schnellstraße dauerhaft für den Autoverkehr gesperrt. Der heraufbeschworene Verkehrskollaps blieb aus. Stattdessen nutzen die Pariser die neugewonnenen Flächen entlang des Flusses auch abseits des Sommers für Sport- und Freizeitaktivitäten. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare