Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lücke im IT-System

Lufthansa warnt: Warum Sie den Boarding-Pass wie Bargeld behandeln sollten

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Lufthansa-Chef Carsten Spohr weist darauf hin, dass Passagiere gut auf ihre Bordkarte aufpassen sollten. Offenbar wurde er Opfer einer Lücke im eigenen IT-System.

Flugpassagiere sollten ihren Boarding-Pass immer nah bei sich halten. Nicht nur, weil er beim Betreten des Flugzeugs vorgezeigt werden muss, sondern auch, weil darauf sensible Daten enthalten sind. Darauf wies kürzlich der Lufthansa-Chef Carsten Spohr laut einem Spiegel-Bericht hin. Er selbst wurde offenbar Opfer eines Schlupflochs im IT-System.

Der QR-Code enthält sensible Daten der Airline-Kunden.

Sensible Daten geklaut: Lufthansa informiert über Schlupfloch bei Bordkarten

Über den QR-Code auf dem Boarding-Pass des Vorstandsvorsitzenden ist es demnach Fremden gelungen, Zugang auf seine Daten zu erhalten – darunter seine E-Mail-Adresse und seine Handynummer. Neben Informationen über den konkreten Flug lassen sich aus einer Bordkarte außerdem auch die Servicekartennummer von Vielfliegern herauslesen. Zusammen mit dem Nachnamen des jeweiligen Kunden haben Fremde theoretisch die Möglichkeit, auf der Lufthansa-Webseite die betreffende Buchung herauszufiltern, Bordkarten zu drucken oder die Versandart für die Einsteigedokumente zu ändern, so der Bericht. Eine zusätzliche PIN braucht es demzufolge nur für das Einloggen ins Nutzerprofil des Kunden. Dem Unternehmen sei das Schlupfloch laut Spiegel bekannt und bestätigt, dass sich Handynummern oder E-Mail-Adressen auslesen lassen, sofern diese hinterlegt sind.

Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Ein Kreuz auf einem Friedhof
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Lufthansa: Boarding-Pass sollte wie Bargeld gehütet werden

Ein Sicherheitsrisiko liege laut einem Lufthansa-Sprecher zwar nicht vor, allerdings arbeite das Unternehmen über eine Geschäftseinheit namens „Digital Hangar“ an neuen Standards für die Industrie. Der Schutz der Daten liege jedoch in den Händen der Kunden: „Wir empfehlen unseren Fluggästen, grundsätzlich sehr sorgsam mit den Flugdokumenten umzugehen. Sie sind wie Bargeld zu behandeln.“

Rubriklistenbild: © Malte Christians/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare