Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Maßnahmen

Verschärfte Regeln für Reiserückkehrer: Quarantänepflicht jetzt schon bei Inzidenz über 100

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Die Bundesregierung hat verschärfte Einreise-Regeln für ungeimpfte Reisende ab dem 1. August beschlossen. Auch bei der Einteilung der Risikogebiete gibt es Änderungen.

Ab Sonntag (1. August) wird die Testpflicht für Reiserückkehrer in Kraft treten. Damit müssen sich alle Reisenden, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, nach der Rückkehr nach Deutschland auf das Coronavirus testen lassen. Dabei spielt es keine Rolle, aus welchem Land sie einreisen oder mit welchem Verkehrsmittel. Flugreisende müssen bereits seit März einen negativen Corona-Test am Abflugort vorlegen, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind. Zusätzlich soll sich aber auch etwas an der Klassifizierung von Risikogebieten* ändern.

Bald keine „einfachen Risikogebiete“ mehr: Dafür Verschärfung bei Hochrisikogebieten

Im Zuge der neuen Regelung wird eine Risikobewertung des Robert Koch-Instituts für das Auswärtige Amt abgeschafft: Bisher wurden EU-Länder bei einer 7-Tage-Inzidenz ab 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern als „einfaches Risikogebiet“ eingestuft. Bei Ländern mit einer Inzidenz über 200 folgt eine Einstufung als Hochinzidenzgebiet. Gebiete, in denen ein hohes Infektionsrisiko durch die Verbreitung von Virusvarianten des Coronavirus besteht, gelten als Virusvariantengebiete.

Ab August soll sich das aber ändern: Urlaubsländer werden ab dann nur noch in zwei Kategorien klassifiziert – in Hochrisikogebiete und in Virusvariantengebiete. Die „einfachen Risikogebiete“ gibt es dann nicht mehr. Stattdessen sollen Länder bei einer Inzidenz deutlich über 100, bei vollen Krankenhäusern und nur wenigen Tests als Hochrisikogebiet eingestuft werden. Das bedeutet auch, dass Länder wie Griechenland oder Frankreich, die bisher als Risikogebiete galten und eine Inzidenz von über 100 aufweisen, plötzlich zu Hochrisikogebieten werden könnten – und für Urlauber deshalb verschärfte Einreise-Regeln für Deutschland gelten. Genauere Informationen werden voraussichtlich noch folgen.

Auch interessant: Italien-Urlaub: Alles zur Corona-Inzidenz, Delta-Variante und den Einreise-Regeln.

Pläne der Bundesregierung: Diese Regeln sollen für Reiserückkehrer aus Hochrisikogebiete gelten

Für ungeimpfte Reiserückkehrer aus Hochrisikogebieten soll anschließend eine zehntägige Quarantänepflicht gelten – auch für Kinder bis zwölf Jahren. Ab dem fünften Tag können sich Betroffene „freitesten“. Kinder bis zwölf Jahren können die Quarantäne nach fünf Tagen ohne Test verlassen. Geimpfte und Genesene sollen den Plänen zufolge weiterhin ohne Selbstisolation einreisen können.

Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten müssen sich weiterhin in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Diese kann nicht durch einen negativen Test verkürzt werden. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Kroatien-Urlaub: Alles zur Corona-Inzidenz, Delta-Variante und den Einreise-Regeln.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Rubriklistenbild: © Rupert Oberhäuser/Imago

Mehr zum Thema

Kommentare