Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Social Media für Kids

So vermitteln Eltern Medienkompetenz im Netz

So vermitteln Eltern Medienkompetenz im Netz
+
Damit Kinder mit Social Media richtig aufwachsen, sollten Eltern von Beginn an wachsam sein und Regeln setzen.

Was ist der beste Weg, um seinen Sprösslingen den Umgang mit Social Media & Co zu vermitteln? Kontrolle, Vertrauen oder Anleitung? Wege gibt es viele, Eltern sollten nur rechtzeitig beginnen.

Ludwigshafen am Rhein - Tiktok hat es schon länger, Instagram führt es Ende Juni ein: Eltern können das Nutzungsverhalten ihrer Kinder in der App direkt durch diverse Funktionen nachvollziehen. Das sollte aber nur ein Baustein sein, um dem Nachwuchs Medienkompetenz zu vermitteln, rät die EU-Initiative Klicksafe.

Im Durchschnitt seien Kinder zehn Jahre alt, wenn sie ihr erstes Smartphone erhalten, sagt Klicksafe-Koordinatorin Birgit Kimmel. Zu jung für Social Media, denn Tiktok und Instagram zum Beispiel sind laut Nutzungsbedingungen erst ab 13 Jahren erlaubt.

Auf Erkundungstour mit den Eltern

Sobald das Kind ein Smartphone besitzt, sollten es Eltern deshalb „gemeinsam mit ihren Kindern erkunden“ und beobachten, wie sicher sie im Umgang werden, sagt Kimmel. Dabei helfen etwa klare Regeln, kindgerechte Suchmaschinen und Vorgaben, welche Apps die Kinder nutzen dürfen.

Auch über die Gefahren des Internets und Social Media von jugendgefährdenden Inhalten über den Umgang mit Fotos und Videos, Cybermobbing, übertriebener Selbstdarstellung, Cybergrooming oder Sexting müssen Eltern mit ihren Kindern reden.

Austausch und gegenseitiges Vertrauen

Die Begleitfunktionen von Social-Media-Apps sieht Birgit Kimmel eher als einen Weg, um den Austausch zwischen Eltern und ihren Kindern zu stärken. Denn ohne gegenseitiges Vertrauen seien diese ein Stück weit wirkungslos.

Schließlich müsse das Kind der elterlichen Begleitung ja zustimmen und könne die Einsicht der Eltern einschränken, indem es den Account auf privat ändert. „Dann bekommen Eltern nicht alles mit und Kinder können sich ihnen entziehen“, erklärt Kimmel.

Keine volle Kontrolle per App

Als Kontroll- oder Maßregelinstrument funktionieren die Begleit-Tools auf Social Media ihrer Einschätzung nach deshalb nicht. Kimmels Rat: Kinder schon früh an Social Media heranführen.

Und zwar schon, bevor sie entsprechende Apps überhaupt auf dem eigenen Smartphone installieren - und dann gemeinsam strenge Sicherheitseinstellungen für Instagram, Tiktok & Co vornehmen, wenn es dann so weit ist. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare