+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim - Warnung ausgeweitet

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim - Warnung ausgeweitet

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim - Warnung ausgeweitet
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


E-Perso

E-Personalausweis mag nicht jedes Smartphone als Lesegerät

Elektronischer Personalausweis
+
Bei Behörden Anträge stellen, das Auto abmelden oder ein Bankkonto eröffnen: das alles kann man auch mit Smartphone und E-Perso erledigen.

Einige Angelegenheiten, die früher einen Behördengang erforderten, lassen sich heute online mit E-Perso und Smartphone regeln. Manche Geräte haben dafür allerdings nicht den richtigen Chip.

Berlin - Bei Behörden oder Krankenkassen Anträge stellen, das Auto abmelden, seine Punkte in Flensburg einsehen oder ein Bankkonto eröffnen: All das geht inzwischen auch im Internet, wenn man sich mit einem elektronischen Personalausweis (E-Perso) ausweist.

Für die Anbieter der Online-Ausweisfunktion (E-ID) benötigt man noch nicht einmal einen Extra-Kartenleser, sondern kann dafür sein Smartphone (Android ab 5.0 und iOS ab 13.2) als Lesegerät einsetzen - vorausgesetzt, es steckt ein NFC-Chip mit ausreichender Feldstärke drin, der die sogenannte Extended-Length-Kommunikation beherrscht.

Kompatible Smartphones werden auf der Seite „Ausweisapp.bund.de“ gelistet, teils auch mit einem Hinweis dazu, wo genau sich auf der Rückseite des Gerätes der NFC-Chip befindet. Denn beim Auslesen des E-Persos ist es wichtig, dass der Ausweis unter dem Smartphone liegt, und zwar genau an der Stelle, an der sich der NFC-Chip befindet.

Wenn sich das eigene Smartphone nicht in der Liste findet, heißt das aber nicht zwangsläufig, dass es nicht als Kartenleser funktioniert - einfach ausprobieren kann sich also lohnen.

Neben der „AusweisApp2“ für das Smartphone benötigt man - quasi als Gegenstelle - die „AusweisApp2“ auch für den Rechner (Windows oder Mac), auf dem man die E-ID-Funktion nutzt. Download-Links dafür finden sich ebenso wie FAQ auf der Ausweisapp-Seite. dpa

Kommentare