+++ Eilmeldung +++

Olympia-Dressur in Tokio: Gold im Einzel für Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen

Fantastischer Auftritt am 28. Juli

Olympia-Dressur in Tokio: Gold im Einzel für Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen

Jessica von Bredow-Werndl hat in Tokio mit der Bestnote Olympia-Gold im Team perfekt gemacht. Einen …
Olympia-Dressur in Tokio: Gold im Einzel für Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verlangsamter Blutfluss

Vorsicht Homeoffice-Thrombose: So halten Sie Ihre Venen fit

Eine junge Frau in weißem T-Shirt sitzt am Schreibtisch vor ihrem Laptop und streckt die Arme nach oben (Symbolbild)
+
Sich zu recken und zu dehnen fördert den Blutfluss, auch im Sitzen (Symbolbild)

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten viele Menschen im Homeoffice. Leider kommt dabei die Bewegung meist zu kurz, wodurch das Risiko für Thrombosen zunimmt. Wie Sie den gefährlichen Gefäßverengungen vorbeugen können.

Bonn – Viele Menschen arbeiten zur Zeit im Homeoffice. Dadurch fällt nicht nur der Weg zur Arbeit oder zum Kunden weg, auch die Gänge durchs Büro zu den Kollegen oder zu gemeinsamen Konferenzen entfallen. Zuhause kommt dann eines meist zu kurz: die körperliche Bewegung. Durch den Bewegungsmangel steigt jedoch das Risiko für Thrombosen, warnt der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz e.V. (BGV). Welche Risikofaktoren es gibt und wie Sie sich vor Homeoffice-Thrombosen schützen können, erfahren Sie hier.*

Normalerweise regulieren verschiedene biochemische Prozesse die Blutgerinnung und den Blutfluss im Körper. Langes Sitzen im Homeoffice kann die Blutzirkulation aber behindern. Gerät das Blut ins Stocken, kann sich ein Blutpropf, ein sogenannter Thrombus, bilden. In den meisten Fällen sind davon die Beinvenen betroffen. Problematisch wird es vor allem dann, wenn sich der Blutpropf ganz oder teilweise löst und vom Blutstrom weitergetragen wird. Dann kann es zu einer lebensgefährlichen Lungenembolie oder einem Schlaganfall kommen. Regelmäßiges Aufstehen oder kleine Gymnastikübungen können das Risiko einer Homeoffice-Thrombose deutlich reduzieren. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare