Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gesund leben

Vorsicht, Fettleber: Das können Sie selbst tun, um die Leber fit zu halten

Zwei Läufer sind bei Sonnenaufgang  im Herbstlaub unterwegs (Symbolbild)
+
Die beste Prävention gegen eine Fettleber ist Bewegung. (Symbolbild)
  • Christine Pander
    VonChristine Pander
    schließen

Die Leber ist unverzichtbar für unseren Stoffwechsel. Macht sie schlapp, hat das Einfluss auf den ganzen Organismus. Deshalb ist es sehr wichtig, sie fit zu halten.

Oberhausen/Köln – Damit die eigene Leber gesund bleibt, sollte man nicht nur den Alkoholkonsum im Blick behalten. Auch gesunde Ernährung und ausreichende, regelmäßige Bewegung hilft dem Stoffwechselorgan. Und es leidet, wenn diese Aspekte vernachlässigt werden.

Welche Folgen eine kranke Leber hat, lesen Sie hier.*

Doch genau das passiert gerade zu oft. Die Deutsche Leberstiftung warnt: Die nicht-alkoholische Fettleber sei ein „stetig steigendes Gesundheitsproblem“, und zwar bei Erwachsenen und Kindern. Dabei sind Hauptrisikofaktoren bekannt und oft vermeidbar. Nämlich: ungesundes Essen, zu wenig körperliche Aktivität und Übergewicht.*24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare