Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schlanke Taille

Effektiver als Sit-ups: Die beste Bauchübung kommt aus dem Yoga

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Starke Bauchmuskulatur beugt Rückenschmerzen vor und ist für viele das Bikinifigur-Ziel schlechthin. Eine Yoga-Übung soll noch besser sein als Sit-ups.

Bauch-Übungen wie Sit-ups zählen nicht zu Ihren liebsten Trainingseinheiten? Damit sind Sie nicht allein. Wo Beine, Gesäß und auch Arme von vielen gerne und oft trainiert werden, wird die Körpermitte oft sträflich vernachlässigt. Übungen zur Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur sind nämlich vor allem bei eher verkümmerter Rumpfmuskulatur schweißtreibend. Durch häufiges Sitzen wird das Problem noch verstärkt: Im Alltag tun die meisten von uns zu wenig für starke Bauchmuskeln.

Übungen wie Sit-ups sind nicht Ihre Stärke? Es gibt noch effektivere Übungen, die auch den Bauch trainieren.

Die Übung „herabschauender Hund“ im Yoga ist ein echter Bauchfett-Schreck.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden finden Sie im regelmäßigen Gesundheits-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

„Herabschauender Hund“ als Bauch-Übung: Anleitung

Auch viele Yoga-Übungen trainieren die Bauchmuskeln. Dazu zählt etwa eine Variante der Übung „herabschauender Hund“. Diese trainiert den ganzen Körper, soll Stress abbauen, Kopfschmerzen lindern, die Wirbelsäule stärken, Beine und Arme dehnen und neue Energie schenken. Sit-ups dagegen trainieren in erster Linie die geraden Bauchmuskeln.

In folgender Variante des „herabschauenden Hundes“ trainieren Sie die gerade und seitlichen Bauchmuskeln:

  • Gehen Sie in den Vierfüßlerstand und stellen Sie die Handgelenke so auf, dass sie sich direkt unter den Schultern befinden.
  • Dann stellen Sie die Füße auf und winkeln die Knie ein wenig an. Der Po wird nach oben und hinten geschoben.
  • Das Becken dann ein wenig nach vorne kippen, damit der untere Rücken entlastet wird.
  • Jetzt die Beine durchstrecken und die Fersen in Richtung Boden drücken – aber nur so weit, wie es sich gut anfühlt.
  • Der Blick geht zum Boden.

Umfrage zum Thema Fitness

  • Strecken Sie dann Ihr rechtes Bein in die Höhe, sodass Rücken und Bein eine gerade Linie ergeben.
  • Führen Sie jetzt Ihr rechtes Knie langsam in Richtung Brust. Kurz halten und dann langsam zurück in den herabschauenden Hund mit ausgestrecktem Bein, indem Sie das Bein wieder zurückführen nach hinten und oben.
  • 20 Wiederholungen, dann wird die Seite gewechselt.

Muskelmasse aufbauen: Sportarten, die Ihnen einen straffen Körper bescheren

Frau trainiert mit einem Kettlebell
Frau steht vor verschiedenen Hanteln
Frauen machen Übungen in einem EMS-Studio
Frau macht Ballett
Muskelmasse aufbauen: Sportarten, die Ihnen einen straffen Körper bescheren

Während Sie die Übung ausführen, sollte der Bauch immer angespannt sein. Verfallen Sie beim Knie-zur-Brust führen nicht in ein Hohlkreuz, sondern achten Sie auf eine stabile Körpermitte.

Rubriklistenbild: © Julio Rodriguez/Imago

Mehr zum Thema

Kommentare