Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Homeoffice

So wird die Laptop-Arbeit rückenfreundlicher

Homeoffice: So wird die Laptop-Arbeit rückenfreundlicher
+
Schließt man einen externen Monitor und eine Tastatur an den Laptop an, kann das eine echte Entlastung für Nacken und Rücken sein.

Noch immer arbeiten viele Menschen im Homeoffice, oft am Laptop. Das verführt zu einer krummen Sitzhaltung. Dabei kann die Ausrichtung des Bildschirms viel bewirken.

Berlin - Schnell an den Küchentisch, auf den Balkon oder das Sofa umziehen: Der Laptop macht's im Homeoffice möglich. Doch nicht immer freut sich der Rücken über die krumme Haltung, die man bei der Arbeit am Laptop oft einnimmt.

Mit der Zeit kann sich so die Nackenmuskulatur versteifen, Brust- und Bauchmuskulatur können sich verkürzen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie hin (DGOU). „Der sogenannte Tech Neck, der Technik-Nacken, ist ein zunehmendes Problem“, so Prof. Bernd Kladny, Generalsekretär der DGOU.

Der lässt sich jedoch mit einem rückenfreundlich eingerichteten Arbeitsplatz zu Hause vermeiden. So sollte laut DGOU der Bildschirm des Laptops auf Augenhöhe platziert sein. Besitzt man keinen Notebook-Ständer, lässt sich tricksen - etwa mit einem Stapel Bücher.

Ratsam für den Rücken ist zudem, den Laptop-Arbeitsplatz um einen Monitor, eine Maus und eine Tastatur zu ergänzen. Merkt man, dass man wieder in eine krumme Haltung verfällt, ist Abwechslung angesagt. „Regelmäßig Pausen einlegen, sich strecken und aufrichten oder auch mal lümmeln“, so Kladny. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare