Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Anfängerfehler vermeiden

Körper braucht Zeit: Die ersten Laufrunden langsam angehen

Joggen
+
Viele Einsteiger überfordern ihren Körper auf den ersten Joggingrunden.

Joggen zählt zu den Sportarten, die auch in der Pandemie nahezu ohne Einschränkungen möglich sind. Entsprechend viele Menschen fangen damit an. Diese Fehler sollten Anfänger vermeiden.

Hamburg (dpa/tmn) - Zu schnell und zu lange unterwegs: Viele Laufeinsteiger überfordern ihren Körper auf den ersten Joggingrunden. Doch es dauert, bis der Organismus sich anpasst.

„Gerade, wer vorher keinen Sport gemacht hat, sollte behutsam starten“, rät Urs Weber von der Fachzeitschrift „Runners World“. Konkret empfiehlt er, nicht so lange zu rennen, bis man nicht mehr kann, sondern vorher aufzuhören.

Eine Laufpartnerin oder ein Laufpartner, mit dem man gemeinsam unterwegs ist, kann zur Selbstkontrolle dienen: „Wer sich beim Laufen unterhalten kann, unterliegt nicht der Gefahr, zu schnell zu sein“, erklärt Weber. Außerdem wird einem nicht so schnell langweilig.

Ein weiterer häufiger Fehler ist, die Trainingsintensität zu rasch zu steigern. Gerade bei Jüngeren passe sich das Herz-Kreislaufsystem schnell den Belastungen an, sagt Weber. „Sie spüren nach kurzer Zeit schon, dass sie länger und schneller laufen können.“ Dennoch sollten sie etwas auf die Bremse treten: Denn die Muskeln und Sehnen brauchen länger für die Anpassung als Herz und Lunge. Es drohen Überlastungen und Beschwerden.

Aus dem Grund rät der Experte, sich eingehend mit der Thematik auseinanderzusetzen und gegebenenfalls von Profis einen Trainingsplan erstellen zu lassen, damit man seinem Körper nicht zu viel zumutet. Vor allem, wenn man ambitionierter unterwegs ist.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463657/5

Mehr zum Thema

Kommentare