Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher

„Mehr Menschenleben könnten gerettet werden“ - Deutsche Aidshilfe beklagt schlechte Drogenpolitik

Weiße Luftballons steigen in Hannover auf
+
Weiße Luftballons, ein Zeichen der Trauer, wie hier bei einer Kundgebung in Hannover im Jahr 1997, werden auch am Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher in den Himmel steigen..
  • Nicolai Hackbart
    vonNicolai Hackbart
    schließen

Drogen haben 2019 über tausend Menschen das Leben gekostet. Am 21. Juli soll den Opfern gedacht werden - und der schadhaften Drogenpolitik.

  • Am 21. Juli wird weltweit den Drogentoten gedacht.
  • Die Deutsche Aidshilfe kritisiert die deutsche Strategie, um Abhängigen* zu helfen.
  • Erst 2019 ist die Zahl der Drogentoten in Deutschland wieder gestiegen.

Der 21. Juli 2020 ist überschattet von der Coronavirus*-Pandemie. Täglich werden die weltweiten Todesfälle aufgrund der Viruserkrankung beklagt. An diesem Tag soll jedoch einer ganz anderen Gruppe gedacht werden: Den Menschen, die aufgrund ihres Drogenkonsums gestorben sind. Zwar sind hier deutlich weniger Tote zu verzeichnen, als bisher der Corona-Krise zum Opfer gefallen sind, doch das fehlende Interesse, diese Tode zu verhindern, sei alarmierend. Dieser Meinung ist die Deutsche Aidshilfe (DAH), wie sie in einer Pressemitteilung verlautbart.

Die Zahl des Tages lautet: 1.398. So viele Menschen haben im letzten Jahr durch Drogenkonsum und die Folgen einer repressiven Drogenpolitik ihr Leben verloren. Die meisten könnten noch leben. Am 21. Juli wird an sie erinnert - am „Internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher“.

Lesen Sie auch: Deshalb sollten wir alle mehr Chlorophyll essen

Abhängigen helfen: Deutsche Aidshilfe kritisiert Drogenpolitik

Für die Deutschen Aidshilfe liegen die Gründe auf der Hand: Eine bedeutende Ursache für drogenbedingte Todesfälle ist fehlender oder unzureichender Zugang zur Gesundheitsversorgung, vor allem zur Substitutionsbehandlung, also den Ersatz von Heroin durch ein Medikament. Anlässlich des Gedenktages fordert die DAH darum die Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen auf:

„Schaffen Sie Zugänge zu einer umfassenden Gesundheitsversorgung und zu risikominimierenden Maßnahmen für alle Drogenkonsumenten, die in Deutschland leben - auch für Inhaftierte und Menschen ohne Krankenversicherung oder Papiere.“

„Gesundheit ist ein Menschenrecht und daher nicht verhandelbar. Wir haben alle Mittel, Todesfälle zu verhindern und die Gesundheit abhängiger Menschen zu erhalten. Mit dem entsprechenden politischen Willen könnten in Deutschland so viel mehr Menschenleben gerettet, so viel mehr Infektionen verhindert werden“, so Winfried Holz vom Vorstand der Deutschen Aidshilfe.

Die DAH schlägt zwei Maßnahmen für die Hilfe für Abhängige vor:

  • Leichterer Zugang zu Substituten: „Die Hürden sind für viele hoch, zum Beispiel durch eine Pflicht zur täglichen kontrollierten Einnahme des Medikaments in der Substitutionspraxis und die Erwartung, dass auch Alkohol- oder Medikamentenkonsum schnell reduziert werden.“
  • Therapie für alle Bedürftigen: „Diese Standardtherapie muss auch für Menschen ohne Krankenversicherung oder Papiere geöffnet werden. Denn viele Drogen konsumierende Menschen in Deutschland sind aus Ländern wie Syrien, Afghanistan oder dem Iran geflohen, andere sind aus Osteuropa hierhergekommen. Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten Geflüchtete jedoch nur eine medizinische Notversorgung, in der Regel keine Substitutionsbehandlungen oder Psychotherapien.“

Die Deutschen Aidshilfe beklagt außerdem, dass viele Möglichkeiten bisher ungenutzt bleiben. „Jährlich die Zahl der Drogentoten zu beklagen bleibt ein Lippenbekenntnis, solange nicht alle Möglichkeiten fürs Überleben ausgeschöpft werden. Gedenken heißt darum auch, auf eine Drogenpolitik zu drängen, die alle wissenschaftlich abgesicherten Instrumentarien zum Schutz von drogenkonsumierenden Menschen ermöglicht“, sagt DAH-Vorstand Winfried Holz. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: Psychose nach Coronavirus-Infektion: Ärzte beobachten unheilvolle Folge von Covid-19

Was Jugendliche über K.o.-Tropfen wissen sollten

Der beste Schutz um nicht Opfer von K.o.-Tropfen zu werden ist, sein Getränk nie unbeaufsichtigt zu lassen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Arwen Jäkel ist Sozialpädagogin und arbeitet beim Projekt "mindzone" des Landescaritasverbandes Bayern. Foto: Sebastian Schoknecht/Caritas Würzburg/dpa-tmn
Dr. Petra Zahn ist Direktorin der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Fulda. Foto: Klinkum Fulda/dpa-tmn
Auf ein spezielles Armband werden ein paar Tropfen seines Getränks getupft. Danach zeigt es an, ob ein Drink sauber ist oder die betäubende Substanz GHB enthält. Foto: Arpad Ikuma Csizmazia/Xantus /dpa-tmn
Was Jugendliche über K.o.-Tropfen wissen sollten

Kommentare