Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gesund durch Herbst und Winter

Erkältungszeit: Zehn Tipps für ein starkes Immunsystem

Herbstwetter und Parkbänke
+
Bewegung an der frischen Luft stärkt unsere Abwehrkräfte.
  • Nadine Zell
    VonNadine Zell
    schließen

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, der Herbst steht bereits in den Startlöchern und somit auch die Erkältungssaison. Denn im Herbst und Winter sind Erkältungs- und Grippeviren ein fieser Gegner für unser Immunsystem. Wie Ihr eure Abwehrkräfte in der kalten Jahreszeit stärken könnt um gesund und fit zu bleiben erfahrt Ihr hier.

Im Herbst ist es tagsüber oft noch warm, doch gegen Abend und nachts kühlt es stark ab. Unser Körper wird dadurch mehr beansprucht als sonst und es kommt vor, dass wir uns erkälten, weil unser Immunsystem dem Ganzen nicht Stand hält. Wenn die körpereigene Abwehr zu schwach ist um gegen die Erkältungswelle anzukämpfen, sollten wir unser Immunsystem so gut es geht unterstützen wenn wir gesund durch Herbst und Winter kommen möchten. Nachfolgend findet Ihr Tipps um euer Immunsystem zu stärken und für die kühlen Temperaturen zu wappnen.

Hygienemaßnahmen einhalten

Die Erkältungs- und Grippeviren lauern in der kalten Jahreszeit an jeder Ecke und werden von jedem von uns rasant weiterverbreitet. Um eine Ansteckung mit den Viren möglichst zu vermeiden, helfen schon einfache Hygienemaßnahmen, wie regelmäßiges, gründliches Händewaschen. So mindert Ihr das Risiko, die Bakterien und Erreger an andere weiterzugeben.

Frische Luft

Wenn es draußen kälter wird, neigen wir dazu vermehrt zu Hause zu sein und unsere Freizeit in geschlossenen Räumen zu verbringen. Die Luftqualität ist dort dementsprechend schlechter als im Freien. Trockene Heizungsluft ist für Keime ein Paradies und erleichtert ihnen den Weg zu uns. Ist zusätzlich die Luftfeuchtigkeit im Raum gering, trocknet das unsere Schleimhäute aus, was zu Husten und Halsschmerzen führen kann.

Um diesen Folgen vorzubeugen, ist regelmäßiges Stoßlüften von Vorteil, damit die verbrauchte Luft im Raum durch frische Luft ausgetauscht werden kann. Am effektivsten ist Querlüften, wobei zwei gegenüberliegende Fenster gleichzeitig geöffnet werden, damit ein Durchzug entstehen kann.

Gesunder Schlaf

Ausreichend Schlaf ist wichtig für unseren Körper, da während wir schlafen viele Prozesse in unserem Körper ablaufen, die wichtig für unsere Gesundheit sind. Unsere Abwehrkräfte benötigen die Ruhephasen um sich gegen Krankheitserreger effektiv durchsetzen zu können, da während wir schlafen viele immunaktive Stoffe ausgeschüttet werden. Wie viel Schlaf wir brauchen ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, jedoch ist sicher, dass zu wenig Schlaf ungesund ist und unser Immunsystem schwächt.

In der Erkältungszeit empfiehlt sich die Bettwäsche regelmäßig zu wechseln und das Schlafzimmer gut zu lüften, um die Virenmenge dort zu reduzieren.

Stress reduzieren

Dass Stress krank machen kann, ist bereits bekannt. Besonders dauerhafter Stress kann sich negativ auf unseren Körper und unser Immunsystem auswirken. Deshalb ist es wichtig sich ausreichend zu entspannen und Pausen einzulegen um dem Körper die Möglichkeit zu geben sich zu erholen. Das Stresshormon Cortisol, welches bei Stress ausgeschüttet wird hindert nämlich die Abwehrkräfte, wodurch wir wir anfälliger für Infektionskrankheiten sind.

Ihr solltet darauf achten euch aktiv um Entspannungsphasen zu kümmern um ein gesundes Gleichgewicht zwischen Stress und Entspannung herzustellen. Hilfreich können beispielsweise Entspannungstechniken oder ein Entspannungsbad sein.

Ausreichend Bewegung

Sich regelmäßig zu bewegen stärkt unser Immunsystem. Wichtig ist hierbei nicht die Intensität des Trainings, sondern die Regelmäßigkeit. Zu viel oder gar keine Bewegung hat einen negativen Effekt auf unsere Gesundheit. Am effektivsten sind Ausdauersportarten wie beispielsweise Joggen, Radfahren oder auch Schwimmen. Es muss aber nicht zwingend eine Sportart ausgeübt werden, denn ein Spaziergang an der frischen Luft bringt den Kreislauf ebenfalls in Schwung und erfüllt seinen Zweck.

Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist für ein starkes Immunsystem essentiell. Wenn unserem Körper bestimmte Nährstoffe fehlen, können unsere Abwehrkräfte ihrer Aufgabe nicht ausreichend nachkommen und wir werden schneller krank. Am besten ist es abwechslungsreiche Nahrung zu sich zu nehmen und möglichst wenig Zucker und einen geringen Teil an tierischen Produkten zu konsumieren, wie beispielsweise Fleisch. Obst und Gemüse hingegen sind sehr willkommen.

Sehr wichtig für die Abwehrkräfte sind Mineralstoffe (Jod, Selen, Zink) und viele Vitamine. Bei den Vitaminen spielen vor allem Vitamin A, C und E eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. Richtige Immunbooster sind zum Beispiel Ingwer, Karotten, Spinat oder Zitrusfrüchte.

Verzicht auf Giftstoffe

Wenn Ihr eurem Körper etwas Gutes tun und Infekte verhindern wollt, solltet Ihr auf den Konsum bestimmter Giftstoffe verzichten. Toxische Substanzen sind Alkohol und Zigaretten. Vor allem regelmäßiger Alkoholkonsum stellt eine Belastung dar, da er wichtige Abwehrzellen im Körper blockiert. Rauchen greift die Schleimhäute der Atemwege an. Auch zu viel Koffein kann negative Auswirkungen auf unsere Immunabwehr haben. Dadurch wird der Kampf für unsere Abwehrkräfte gegen Eindringlinge schwieriger.

Darmflora überprüfen

Unser Immunsystem ist eng mit unserem Darm verbunden, weshalb es nicht schadet seine Darmflora zu überprüfen. Erkältet Ihr euch öfter, könnte es sein, dass euer Darm aus der Balance geraten ist. Die Darmflora kann beispielsweise durch die Einnahme von Antibiotika zerstört werden. Die mögliche Folge sind Durchfallerkrankungen. Ist der Darm gesund, kann er dem Körper helfen Krankheitserreger loszuwerden. Um eure Darmflora zu unterstützen ist es wichtig Ballaststoffe, wie beispielsweise Obst, Gemüse oder Hülsenfrüchte, zu euch zu nehmen. Auch Milchprodukte sind eine ideale Unterstützung für die Bakterienkulturen des Darms.

Wechselduschen und Sauna

Wenn Ihr gerne in die Sauna geht, tut Ihr eurem Immunsystem etwas Gutes. Auch Wechselduschen sind sind sehr wirkungsvoll, denn durch den Temperaturwechsel wird der Kreislauf angeregt und die Schleimhäute besser durchblutet. Infektionskrankheiten werden so vorgebeugt, weil der Körper durch regelmäßiges Wechselduschen und Saunieren auf Temperaturwechsel trainiert wird.

Ihr solltet nur darauf achten die Sauna nicht zu besuchen, wenn Ihr schon angeschlagen seid, denn das ist nur zusätzliche Anstrengung für euren bereits geschwächten Körper.

Den „Zwiebellook“ tragen

Der Herbst ist manchmal unberechenbar mit seinen Temperaturschwankungen. Während man nachmittags noch ein kurzes T-Shirt tragen kann, wird es gegen Abend schon kalt. Hier empfiehlt sich der sogenannte „Zwiebellook“. Dieser heißt so, weil man mehrere Lagen übereinander anzieht. Je nach Temperatur zieht man ein Teil wieder an oder eben auch aus. Ein Beispiel hierfür ist ein Top mit einem Cardigan oder einem Pullover darüber und darüber eventuell noch ein Mantel. So seid Ihr für jede Wetterlage gewappnet.

nz

Kommentare