Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spart nicht nur Zeit

Urinieren unter der Dusche – Warum es auch seine Vorteile hat

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Erst auf der Toilette urinieren und danach duschen? Manche verbinden einfach beides. Wer sich unter der Dusche erleichtert, spart nicht nur Zeit.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Viele machen es, wenige geben es zu: Urinieren unter der Dusche. Die Freunde dieser Vorgehensweise argumentieren, dass die morgendliche Badroutine so abgekürzt werden kann. Die Gegner bemängeln, dass es sich „nicht richtig anfühlt“. Doch es gibt tatsächlich einige Vorteile, die für das Urinieren in der Dusche sprechen.

So spart man neben Zeit auch Wasser, das wohl kostbarste Gut. Durchschnittlich fast 40 Liter, also rund 30 Prozent des täglichen Trinkwasserverbrauchs, entfallen auf die Toilettenspülung. Wie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz weiter informiert, fließen bei älteren Toiletten bis zu 14 Liter pro Spülung durch das WC-Becken, obwohl sechs bis neun Liter völlig ausreichen würden. In Abhängigkeit vom Spülgut könne die Wassermenge sogar auf drei Liter reduziert werden. Wer in der Dusche uriniert, spart zudem nicht nur Wasser, sondern auch die damit verbundenen Kosten.

„Ansonsten ist das Wasserlassen unter der Dusche kein Problem“, erklärt Hautarzt

Auch in Sachen Hygiene sind „Dusch-Urinierer“ den Toiletten-Nutzern einen Schritt voraus. Denn wo man auf dem Klosett in der Regel nur Klopapier zur Reinigung zur Hand hat, sind Urinreste unter der Dusche sofort schnell und hygienisch weggebraust. Wasser eignet sich für das Saubermachen der empfindlichen Intimzone weit besser als Toilettenpapier, weil es bei Kontakt mit der Haut nicht zu Reibung kommt.

Sie erleichtern sich unter der Dusche? Das hat Vorteile.

Dass Wasserlassen unter der Dusche gegen Fuß- und Nagelpilz helfen soll, zählt dagegen zu den Empfehlungen, die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Auch eine therapeutische Wirkung von Urin bei Schuppenflechte, Ekzemen oder anderen Hauterkrankungen ist nicht erwiesen. Im Gegenteil: Es gibt einen Fall, in dem das Erleichtern unter der Dusche suboptimale Folgen haben kann. Nämlich im Fall von sehr trockener Haut. Dann könne der Kontakt mit Urin die Austrocknung noch fördern, wie Andreas Timmel, Dermatologe im Hautzentrum Rügen, im t-online-Interview erklärt. Auch bei Hautverletzungen solle man vom Pinkeln unter der Dusche absehen.

Ergonomisch sitzen – auf der Toilette

Sie haben Probleme mit dem Stuhlgang? Dann versuchen Sie es mit dem „Trend-Welt Toilettenhocker" im Skandi-Look! (Werblicher Link) Die spezielle Sitzhaltung soll dafür sorgen, dass der Darm eine entspannte Position erreicht – die wiederum einen problemlosen Stuhlgang fördert.

„Ansonsten ist das Wasserlassen unter der Dusche kein Problem“, zitiert t-online den Experten. Allerdings rät Dr. Wolfgang Bühmann als Pressesprecher des Bundesverbandes der Deutschen Urologen aus hygienischen Gründen dazu, die Dusche während des Urinierens laufen zu lassen, informiert t-online. Somit werde die Flüssigkeit umgehend in den Abfluss gespült.

Die richtige Pflege je nach Hauttyp: Wie Sie trockene, fettige oder sensible Haut am besten versorgen

Junge Frau am Strand
Frau blickt in Spiegel
Trockene Haut eincremen
Frau trägt Lippenstift auf und schaut in den Spiegel
Die richtige Pflege je nach Hauttyp: Wie Sie trockene, fettige oder sensible Haut am besten versorgen

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Rubriklistenbild: © Imago

Mehr zum Thema

Kommentare