Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Covid-19-Pandemie und 3. Impfung

Booster-Impfung gegen Corona: Diese Nebenwirkungen sind bisher bekannt

Eine junge Frau holt sich im Impfzentrum eine Booster-Impfung, ein Mann im grünen Kittel verabreicht ihr die Spritze. (Symbolbild)
+
Viele Menschen ziehen die Booster-Impfung in Betracht. (Symbolbild)
  • Christine Pander
    VonChristine Pander
    schließen

Seit Oktober wird geboostert. Die Auffrisch-Impfung gegen Corona gilt als sicher. Studien zeigen, welche Nebenwirkungen in seltenen Fällen auftreten können.

Berlin – Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland haben bisher eine dritte Impfung gegen Covid-19 erhalten. Als Auffrischungsimpfungen sind die Wirkstoffe von Biontech und Moderna zugelassen. Aufgrund einer klinischen Studie aus den USA mit mehr als 300 Teilnehmern wissen Experten, dass die Häufigkeit und der Schweregrad der Impfreaktionen den bereits bekannten Nebenwirkungen infolge der Grundimmunisierung ähneln.

Welche Nebenwirkungen bislang bei der Booster-Impfung bekannt sind, lesen Sie hier.*

Um Nebenwirkungen gering zu halten, empfiehlt das Bundesgesundheitsministerium, dass die dritte Impfung mit dem Impfstoff verabreicht wird, der auch bereits für die Grundimmunisierung verwendet wurde. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare