Creme, Botox oder Ampulle

Anti-Aging-Produkte - Was ist das wirksamste Mittel?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Botox, Cremes und Ampullen werden immer beliebter

Schöne, glatte Haut, Nägel oder Haare - das gehört zum Schönheitsideal vieler Menschen. Dabei fallen Begriffe, wie Botox, Cremes oder Ampullen. Doch was davon wirkt wie?

Anti-Aging Creme, Botox oder ein Anti-Falten-Produkt zum Trinken: Die kleinen Beauty-Hilfsmittelchen werden immer beliebter. Denn eine straffe Haut gilt bei vielen Menschen als Schönheitsideal - auch im Alter. Kein Wunder also, dass das Angebot dieser Produkte stetig weiter wächst. Bis zum Jahr 2021 soll der Markt auf 331,4 Milliarden US-Dollar wachsen, wird im Video berichtet. Dabei gibt es verschiedene Maßnahmen, um der Cellulite und den Falten entgegenzuwirken. Doch wie wirksam sind die Produkte?

Anti-Aging im Test: Cremes

Cremes sind äußerst beliebt in der Bevölkerung. Etwa jede fünfte Frau bis 69 Jahre nutzt täglich eine Anti-Aging-Creme. Und fast 40 Prozent der Anwenderinnen glauben an die verbessernde Wirkung, sagt Stiftung Warentest. Doch halten die Cremes wirklich, was sie versprechen? 

Die Hamburger Kosmetikerin Nadine Riley sagt im Video: „Cremes wirken. Man muss nur unterscheiden, in welchem Bereich der Haut sie wirken.“ So beeinflussen Cremes nur die Oberfläche der Haut und können dementsprechend auch nur dort eine Verbesserung hervorrufen. Doch das Kosmetik-Produkt kann nicht nur straffen. Es hat außerdem eine wichtige Schutzfunktion für die Haut, betont die Beauty-Expertin Riley. Es bewahrt die Haut vor Umwelteinflüssen, wie starker Sonneneinstrahlung und sorgt für ein angenehmes Gefühl der Haut.

Anti-Aging im Test: Botox-Spritze

Wer schön sein will, muss leiden. Das gilt auch für glatte Haut. Mehr als 300.000 Mal im Jahr werden Botox- oder Hyaluron-Behandlungen durchgeführt. Sie gelten als absolute Wunderwaffe in der Falten-Bekämpfung und das schon seit mehr als zehn Jahren. Spritzen wirken sehr schnell und beeinflussen auch die unteren Hautschichten. Bereits kurz nach der Behandlung ist das Ergebnis sichtbar. 

Harmlos ist eine solche Behandlung jedoch nicht: Patienten gehen einige Risiken ein. Neben dem häufig hohen Preis kann die Behandlung zu einem bösen Erwachen führen. Wird der Eingriff von Nicht-Fachleuten durchgeführt, können Spritzen schlecht gesetzt oder falsche Produkte gewählt werden. Blaue Flecken sind ebenfalls keine Seltenheit.

Anti-Aging im Test: Ampullen

Ampullen sind die neueste Erfindung in der Beauty-Szene. Sie enthalten Kollagen und sollen gemeinsam mit bestimmten Vitaminen und Stoffen, Vitam C, E, sowie Zink oder Kupfer, bei regelmäßiger Einnahme zu schönerer Haut führen. Solche Beauty-Ampullen unterstützten „den Körper von innen heraus, seine eigene Regenerationstätigkeit besser durchzuführen“, erklärt der Experte für Nahrungsergänzungsmittel Peter Hollmann.

In Kombination mit einer guten Creme kann also auch die Ampulle den gewünschten Effekt erzielen, so das Video. Sie ist preiswerter und weniger schmerzhaft als eine Botox-Spritze. Günstig wäre dennoch das falsche Wort für das Hilfsmittelchen. Die Kollagen-Einnahme kann aber neben Effekten auf die Haut wohl auch positive Auswirkungen auf Gelenke, Sehnen und Bänder haben.

Lesen Sie außerdem: Diese Stirnfalten sagen verblüffend viel über Ihre Gesundheit aus, besagt Studie

Schönheit durch natürliche Hilfsmittel

Eine gesunde und schöne Haut muss nicht durch Kosmetik erreicht werden. Eine ausgewogene Ernährung, Sport, Fitness und viele Vitamine können dem Alterungsprozess ebenfalls entgegenwirken. Die Voraussetzung für eine schöne Haut ist in jedem Fall eine gesunde Lebensweise. Das sagen auch die Passanten, die im Video befragt wurden. „Ich trinke Tomatensaft, Zitronentee, Orangensaft und dann viel Wasser“, erzählt eine Frau. Denn glatte Haut, schöne Nägel, keine Cellulite - das wird den Menschen immer wichtiger, doch nicht nur Kosmetik hilft. Auch eine Schokolade soll besser sein als jede Anti-Aging-Creme, berichtet tz.de.

tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare