Rezept

Mit diesem leckeren Spekulatius-Tiramisu kommen Sie in Weihnachtsstimmung

Spekulatius lassen sich zu Hause recht einfach zubereiten. Foto: Hendrik Schmidt/dpa
+
Statt Löffelbiskuits einfach Spekulatius ins Tiramisu geben.
  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Italienisches Klassiker-Dessert trifft auf traditionelles Weihnachtsgebäck. Heraus kommt dabei das köstlichste Tiramisu für die Winter- und Vorweihnachtszeit.

Auch wenn man Tiramisu vielleicht eher mit Italienurlaub und Sommer verbindet: Mit den richtigen Zutaten wird es zum perfekten Winter-Nachtisch. Zum Beispiel, wenn Sie statt der üblichen Löffelbiskuits einfach Spekulatius* verwenden. Die Kekse aus würzigem Mürbeteig bringen direkt Weihnachtsgefühle hervor. Dennoch bietet das Tiramisu auch fruchtigen Geschmack, da sich Creme- und Spekulatiusschichten mit tiefgefrorenen Beeren abwechseln.

Dieses leckere Spekulatius-Tiramisu können Sie prima für Gäste vorbereiten, auch für die Weihnachtsfeiertage passt es hervorragend als Dessert ins Mehrgänge-Menü. Diese Variante schmeckt auch Kindern, da im Gegensatz zum klassischen Tiramisu kein Kaffee enthalten ist. Hier erfahren Sie, wie einfach das Rezept funktioniert.

Lesen Sie auch: Raffiniertes Tiramisu im Mini-Format: Diese Pralinen sind super schnell gemacht.*

Rezept für Spekulatius-Tiramisu mit Beeren: Diese Zutaten brauchen Sie

  • 200 ml Schlagsahne
  • 500 g Quark (40% Fett)
  • 500 g Mascarpone
  • 100 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Packung Gewürzspekulatius
  • ca. 500 g tiefgekühlte Beeren (zum Beispiel Wald- oder Himbeeren)
  • 2 EL Kakao
  • 1 Prise Zimt

Beispielbild - nicht das tatsächliche Rezeptbild.

Auch interessant: Mit diesem cremigen Limoncello-Tiramisu holen Sie den Sommer zurück.

So bereiten Sie das Rezept für Spekulatius-Tiramisu mit Beeren zu

  1. Geben Sie die Schlagsahne in eine große Schüssel und schlagen Sie sie mit dem Handmixer steif.
  2. Dann geben Sie Quark, Mascarpone, Zucker und Vanillezucker hinzu und verrühren alles zu einer homogenen, cremigen Masse.
  3. Jetzt geht es auch schon ans Schichten: In eine rechteckige Auflaufform (werblicher Link) geben Sie zuerst etwas von der Quark-Creme, dann eine Schicht Spekulatius und darauf die Beeren – diese müssen Sie nicht auftauen!
  4. Schichten Sie weiter, bis die Creme aufgebraucht ist. Sie sollte die oberste Schicht bilden.
  5. Für das Topping nehmen Sie eine Handvoll Spekulatius und zerbröseln sie in feine Stücke. Dazu geben Sie auch den Kakao und den Zimt, vermischen alles und streuen es gleichmäßig über das Tiramisu.
  6. Das Dessert muss mindestens fünf Stunden im Kühlschrank durchziehen. Noch besser schmeckt es, wenn Sie es bereits am Vortag zubereiten.

So einfach gelingt ein köstliches Dessert mit knusprigen, cremigen und fruchtigen Komponenten. Übrigens: Wenn Sie doch mal im Sommer Lust auf dieses Tiramisu haben , wenn es keine Spekulatius zu kaufen gibt, können Sie diese auch ersetzen: Das Rezept funktioniert auch mit Karamellgebäck, die Kekse, die es bei Italienern oder in Cafés oft zum Kaffee dazu gibt. Da diese Kekse süßer sind als Spekulatius, sollten Sie aber für die Creme etwas weniger Zucker verwenden. Lassen Sie es sich schmecken! (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterschlemmen: Backen Sie diesen leckeren Apfelmus-Kuchen mit Vanillepudding – er schmeckt zum Dahinschmelzen.*

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Der Hafer-Orangen-Cookie wird zunächst für zehn Minuten ohne Deckel gebacken. Dann kommt Frischkäse hinzu und für weitere fünf Minuten der Deckel drauf. Schließlich muss der Keks bei geschlossenem Deckel für 15 Minuten abkühlen. Foto: Akiko Ida/Jan Thorbecke Verlag/dpa-tmn
Der Cookie aus der Pfanne ist mit Schokolade und Haselnüssen verfeinert und passt garantiert in keine Keksdose. Foto: Akiko Ida/Jan Thorbecke Verlag/dpa-tmn
Der Riesenkeks, amerikanisch auch Skillet Cookie genannt, wurde mit Birnen und Haselnüssen in der Pfanne zubereitet. Foto: Akiko Ida/Jan Thorbecke Verlag/dpa-tmn
Gabriele Frankemölle ist Food-Bloggerin von usa-kulinarisch.de. Foto: gfra/usa-kulinarisch.de/dpa-tmn
Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Mehr zum Thema

Kommentare