Fans sind empört

Dr. Oetker nimmt beliebtes Produkt aus dem Sortiment: Trifft es etwa Ihre Lieblingspizza?

Dr. Oetker Tiefkühlpizzen
+
Ein beliebtes Dr. Oetker-Produkt verschwindet aus den Supermarkt-Regalen.

Dr. Oetker hat jetzt via Twitter-Verkündung seine Fans geschockt: Ein beliebtes Tiefkühl-Produkt wird es ab sofort nicht mehr im Supermarkt zu kaufen geben.

Wenn man abends keine Zeit, aber großen Hunger hat, kommt so ein Tiefkühlprodukt* gerade recht. Schnell in den Ofen geschoben, taugt es gut als Abendessen. Dr. Oetker-Pizzen haben Sie sicherlich auch schon einmal gegessen, wenn es schnell gehen musste. Doch von einem beliebten Produkt aus der Tiefkühltheke müssen Sie sich zukünftig verabschieden.

Lesen Sie hier: Fertigpizza verfeinern – Mit diesen Tricks schmeckt fast jede Tiefkühlpizza besser.

Dr. Oetker verabschiedet den Pizzaburger

Wie das Nahrungsmittelunternehmen am Mittwoch via Twitter mitteilte, wird der Pizzaburger vom Markt genommen. Schon Anfang September wurden Produktion und Auslieferung eingestellt. Mit emotionalen Worten verabschiedete das Unternehmen die ungewöhnliche Fast-Food-Kreation: ein Hybrid aus Burger-Brötchen und Pizza-Füllung. Der Pizzaburger wird als „langjähriger, tapferer Freund“ bezeichnet. Der Tweet wurde bereits tausendfach geteilt und kommentiert. Die Mitteilung sorgte online für ordentlich Furore.

Die letzten Sätze des Tweets „Grüß die Schokopizza von uns. Ihr fehlt.“ spielen dabei auf ein anderes ehemaliges Dr. Oetker-Produkt an, das es nicht länger zu kaufen gibt: die Schokopizza. Deren Produktion wurde ebenfalls vor einiger Zeit eingestellt. Grund war vermutlich der mangelnde Erfolg des Produkts. Der Pizzaburger folgt nun diesem Schicksal.

Viele Fans des Pizzaburgers reagierten empört und enttäuscht auf das Ende. „Warum streicht ihr alles, was ich liebe?“, fragte eine Userin. Ein anderer User bezeichnete die Entscheidung als „Ein Stich ins Herz“. Der Dr. Oetker Twitter-Account begründete die Entscheidung, das Produkt zu streichen, nicht direkt. Die Fans wurden aber mit den Worten getröstet: „Neue Pizzen kommen, andere müssen gehen.“

Auch interessant: 24 Jahre alter McDonald‘s-Burger aufgetaucht: Unfassbar, wie er heute aussieht

Es bleibt also spannend, welche Kreationen wir zukünftig erwarten dürfen. Erst im April sorgte das Unternehmen mit der Ankündigung einer Fischstäbchen-Pizza für Aufregung. Angeblich sollte in Kooperation mit Käpt‘n Iglo eine neue „Ristorante Pizza Bastoncini di Pesce“ auf den Markt gebracht werden . Es handelte sich aber nur um einen Aprilscherz. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Statt Pizza: Deshalb sollten Sie ab jetzt Pinsa essen – und selbst machen

Ab in die Mikrowelle? Bei diesen Lebensmitteln ist das keine gute Idee

Viele Menschen würden nie auf die Idee kommen, Pizza aufzuwärmen. Sie schmeckt ja auch kalt ganz vorzüglich. Wenn Sie sie doch lieber warm essen wollen, dann nehmen Sie dafür lieber eine Pfanne. So wird der Boden wieder knusprig, der Käse schmilzt schön und Sie können die Pizza wieder genießen.
Sie kennen das: Sie wärmen Lasagne in der Mikrowelle auf und das Ergebnis ist alles andere als lecker. Lavaheiße, totgekochte Stellen liegen direkt neben eiskalten. Lassen Sie das in Zukunft bleiben. Der richtige Ort, um Lasagne aufzuwärmen ist der Backofen. Streuen Sie zusätzlich Käse darauf und geben Sie noch etwas Tomatensoße dazu, dann wird es besonders gut.
Wenn Sie Kartoffelpüree in der Mikrowelle aufwärmen, erreichen Sie nur, dass die Oberfläche austrocknet und unappetitlich wird. Wärmen Sie es stattdessen lieber in einem Wasserbad auf.
Es soll Menschen geben, die kein kaltes Omelett mögen. Deshalb müssen Sie aber noch lange nicht zur Mikrowelle greifen. Viel besser funktioniert es, wenn Sie die Eierspeise in einem feinmaschigen Sieb über einem Topf mit kochendem Wasser aufwärmen.
Ab in die Mikrowelle? Bei diesen Lebensmitteln ist das keine gute Idee

Mehr zum Thema

Kommentare