Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Europas Nummer 1

Porsche wertvoller als VW – weil Aktienkurs abhebt

  • Marcus Efler
    VonMarcus Efler
    schließen

Die Aktie von Porsche entwickelt sich zum Überflieger. Der Sportwagenhersteller ist jetzt wertvoller als der Mutterkonzern – international aber noch ein kleines Licht.

Update vom 9. Oktober 2022, 17:00 Uhr: Wenn Kinder erfolgreicher werden als ihre Eltern, können die auf zwei Arten reagieren. Entweder mit Neid und Eifersucht – oder mit Stolz. Bei der Volkswagen-Tochter Porsche dürfte Letzteres der Fall sein. Nicht zuletzt, weil Oliver Blume in Personalunion beide Unternehmen leitet.

So ist es zweifellos auch sein Verdienst, dass sich der Börsengang des Sportwagen-Herstellers nach eher verhaltenem Start derzeit zur Erfolgsstory entwickelt. Mittlerweile ist die Porsche AG sogar mehr wert als Konzernmutter VW: Der Börsenwert der Stuttgarter liegt aktuell bei etwa 85 Milliarden Euro, gegenüber 78 Milliarden Euro der Wolfsburger. Die Aktie der Porsche AG rangiert bei über 90 Euro.

Porsche wertvoller als VW – weil Aktienkurs abhebt

Damit löst Porsche den VW-Konzern als wertvollstes Auto-Unternehmen Europas ab. Im internationalen Vergleich hat der Elfer-Hersteller allerdings noch viel Aufholpotenzial: Trotz bröckelnden Aktienkurses erreicht Tesla eine Marktkapitalisierung von fast 700 Milliarden Euro.

Erstmeldung vom 29. September 2022, 15:18 Uhr: Auf einmal ging alles ganz schnell: Nachdem längere Zeit über einen Börsengang der VW-Tochter Porsche spekuliert worden war, dann wegen des schwierigen Marktumfeldes Zweifel aufkamen, folgte schließlich die Bestätigung. Und jetzt war es so weit: Der Sportwagenbauer legte einen soliden Start auf dem Frankfurter Parkett hin. Er verkaufte die Vorzugsaktien am oberen Ende der erwarteten Spanne und kassierte 9,4 Milliarden Euro.

Jetzt an der Börse zu kaufen: Aktien des Sportwagenherstellers Porsche. (Symbolbild)

Beim IPO (Initial Public Offering) kostete die Aktie 82,50 Euro – doch zu diesem Preis konnten sie nur wenige Privatanleger ergattern. Allerdings hob der Kurs auch nicht so richtig ab, er stieg auf gut 86 Euro, um dann wieder abzusacken. Der eine oder andere überlegt nun, einzusteigen. Dabei spielen nicht unbedingt nur rationale wirtschaftliche Überlegungen eine Rolle: So mancher Porsche-Fan, der an die Zukunft der Marke glaubt, möchte sich vielleicht auch aus emotionalen Gründen engagieren. Schließlich wurde auch manch Tesla-Fahrer und Aktienkäufer zum Millionär.

Porsche-Aktien jetzt schon kaufen? Das Börsenumfeld schwächelt

Doch ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt zum Einstieg? Schließlich sehen viele Wirtschafts-Experten eine Rezession heraufziehen, die Nachfrage nach Luxusprodukten wie Sportwagen könnte bald schwächeln. Überhaupt sind in der letzten Zeit viele neuen Aktien kurz nach dem IPO eingebrochen.

Impressionen: Der Porsche Turbo

Der erste Porsche Turbo.
Der Porsche 911 Turbo 3.3.
Die dritte Generation des Porsche Turbo.
Ein Porsche Turbo, der im Jahr 2000 auf den Markt kam.
Impressionen: Der Porsche Turbo

Die meisten Experten empfehlen derzeit, noch etwas abzuwarten, bis der Kurs eine klare Tendenz zeigt. Langfristig bewerten sie die Aussichten von Porsche aber als durchaus positiv, sofern der Hersteller weiterhin seine Hausaufgaben macht. „Porsche muss seinen Plan zur erfolgreichen Steigerung des Volumens und der Gewinnmargen in einer sich abschwächenden Weltwirtschaft umsetzen“, sagste Ben Laidler, Marktstratege beim Onlinebroker Etoro, im Handelsblatt – also mehr und teurere Autos verkaufen.

Immerhin hat das schwierige Börsenumfeld auch sein Gutes für private Anleger: Noch vor einem Jahr wäre die Aktie wohl deutlich teurer gewesen.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare