Beststellerautor Napoleon Hill

Dieses Erfolgsgeheimnis ist sehr alt – und soll in sechs Schritten reich machen

Einer Umfrage zufolge überwiegt bei vielen Menschen in der Corona-Krise die Angst vor finanziellen Einbußen.
+
Die angebliche Erfolgsformel dreht sich nicht nur ums Geld.
  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

„Denke nach und werde reich“: Der Bestellerautor Napoleon Hill befasste sich schon vor mehr als 80 Jahren mit der Formel zum Reichwerden. Das angebliche Erfolgsrezept.

„Denke nach und werde reich“: Kennen Sie das gleichnamige Buch von Bestsellerautor Napoleon Hill? Das Werk des 1970 verstorbenen US-Autors ist im Jahr 1937 erschienen - und wird bis heute oft und gern zitiert. Denn der Autor beschäftigte sich darin mit dem Geheimnis, das zum finanziellen Erfolg führen soll. Wer wäre schließlich nicht gerne (insgeheim) reich (oder zumindest ein bisschen reicher)? Kein Wunder also, dass der Ratgeber zum Verkaufsschlager wurde.

Erfolgsgeheimnis: Reich werden in sechs Schritten

Die Formel, die angeblich zum finanziellen Erfolg führt, lässt sich mit anderen Worten in sechs Schritten zum Beispiel so zusammenfassen:

  • 1. Das finanzielle Ziel, das wir anstreben, sollten wir so gut wie möglich konkretisieren. Geht es ums Geld, sollten wir zum Beispiel wissen, welche Summe wir beim Sparen erreichen wollen. Oder welches Gehalt wir konkret anstreben. Dieses Ziel sollte dabei realistisch sein - so können wir unnötigen Frust vermeiden.
  • 2. „Im Leben wird uns nichts geschenkt", ist zudem eine der Erkenntnisse des Autors Napoleon Hill. Oder anders gesagt: Alles hat seinen Preis. Wer finanziell ein bestimmtes Ziel erreichen will, muss also zum Beispiel entsprechend viel arbeiten und in Kauf nehmen, dass er dadurch weniger Freizeit hat. Welche Gegenleistung ist einem eine bestimmte Summe am Ende wert? Auch diesen Punkt sollten wir uns frühzeitig bewusst machen.
  • 3. „Solange Sie sich keine Frist setzen, bleibt Ihr Ziel zwangsläufig in der Zukunft - und damit unerreichbar“, wird der Autor zudem gern zitiert. Sprich, man sollte sich selbst eine Deadline setzen - und die wiederum sollte ebenfalls realistisch sein.
  • 4- Jetzt geht es an die konkrete Planung. Wie und in welchen Schritten lässt sich das gewünschte Ziel, also zum Beispiel eine bestimmte Sparsumme, erreichen? Auch darum dreht sich der viel zitierte Beststelller, der bis heute aktuell ist.
  • 5. Seinen Plan sollte man zudem - Schritt für Schritt - schriftlich festhalten und die genannten Punkte dabei ausformulieren - damit es keine Gedankenspiele bleiben.
  • 6. Napoleon Hill hat sogar empfohlen, diese Liste zwei Mal am Tag laut vorzulesen - damit man seine Ziele verinnerlichen und sich vorstellen kann, wie das Ergebnis am Ende aussieht. Jeden Tag soll man also quasi dem großen Ziel ein Stückchen näher kommen, so der Gedanke.

Lesen Sie zudem: So viel Geld sollten Sie für das Alter sparen – sonst droht böse Überraschung bei der Rente

Ganz so akribisch wird in der Praxis kann kaum jemand vorgehen - und sei er noch so ambitioniert, reich zu werden. Vielleicht hilft der Bestselller „Think and Grow Rich“ („Denke nach und werde reich“, werblicher Link) ja trotzdem dem ein oder anderen, bei seiner Lebensplanung nicht sein eigentliches Ziel aus den Augen zu verlieren. Oder macht dem ein oder anderen Spaß, zu lesen.

Geld im Blick behalten

Ein kleiner Geldbeutel (werblicher Link) mit Münzfach und genügend Karten-Fächern genügt, um den Überblick zu behalten.

Auch interessant: „Ich war 20 Tage lang tot“: Frau berichtet von schlimmem Fehler der Rentenversicherung

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Kommentare