Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sinnvolles Plastik?

Eingeschweißt oder nicht? Sie werden nicht glauben, welche Gurke Sie kaufen sollten

Unverpackte Gurken sind nicht immer die bessere Wahl.
+
Unverpackte Gurken sind nicht immer die bessere Wahl.

Gurken ohne Verpackung sehen frisch aus, nach Wochenmarkt und Nachhaltigkeit. Aber sind sie besser als eingeschweißte? Das ist gar nicht so einfach zu entscheiden.

Dass Plastikmüll unsere Umwelt belastet und unter allen Umständen vermieden werden sollte, ist mittlerweile keine Neuigkeit mehr. Wenn wir keine Plastiktüten mehr kaufen sollten, dann müsste doch auch unverpacktes Gemüse besser sein, als eingeschweißtes. Das gilt aber nicht in jedem Fall.

In manchen Fällen Gurken besser eingeschweißt kaufen

Wie Nils Rettenmaier, Experte für Ernährung und Biomasse am Institut für Energie- und Umweltforschung in Heidelberg, im Gespräch mit der Redaktion erklärt, ist der Nutzen der Plastikverpackung bei Gurken in manchen Fällen wichtiger als der Umweltschaden: "Bei [Gurken] erfüllt eine Plastikhülle hauptsächlich den Zweck, Transportschäden und damit Lebensmittelverluste zu reduzieren. Eine österreichische Studie geht davon aus, dass die Verluste im Handel bei eingeschweißten Gurken um die Hälfte geringer ausfallen, was in der Ökobilanz mehr ins Gewicht fällt als die Plastikhülle." Wird die Gurke also importiert oder muss anderweitig lange Transportwege hinter sich bringen, ist es völlig gerechtfertigt, dass sie eingeschweißt ist.

Weiterlesen: Diese Lebensmittel landen täglich auf Ihrem Teller - dabei sind sie giftig

Eingeschweißte Gurken: Längere Haltbarkeit rechtfertigt die Plastikhülle

Sowohl unverpackte als auch eingeschweißte Gurken verursachen bei ihrer Produktion Emissionen, hinterlassen also einen sogenannten CO2-Fußabdruck. Die durch Folie geschützten Gurken sind in diesem Fall haltbarer, landen also weniger im Müll. Das macht sie im Fall von importierten Gurken also nachhaltiger als unverpackte Gurken.

Video: Avocados belasten die Umwelt

Wichtiger, als auf die Plastikverpackung zu achten, sei es laut Rettenmaier, lange Transportwege, erschwerte Produktionsbedingungen oder Lagerkosten zu vermeiden. Im Sommer sind regional angebaute, unverpackte Gurken immer die beste Wahl. Im Winter aber, kann es sinnvoller sein, verpackte Gurken aus Ägypten oder Spanien zu kaufen, als zu unverpackten aus Deutschland zu greifen. Hierzulande müssen sie in dieser Zeit in beheizten Gewächshäusern angebaut werden, die hohe Emissionswerte aufweisen. Regional ist also nicht in jedem Fall gut, sondern nur, wenn Sie auch auf die Saisonalität achten.

Lesen Sie auch: Schälen Sie Gurken? Aus diesem Grund sollten Sie das ab jetzt lassen.

ante

Schauen Sie schnell in Ihren Kühlschrank: Diese Lebensmittel müssen raus

Tag des deutschen Apfels
Mit einem Edelstahlmesser vertreibt man den Knoblauchgeruch von den Händen
Basilikum Kräuter
Brot und Backwaren
Schauen Sie schnell in Ihren Kühlschrank: Diese Lebensmittel müssen raus

Kommentare