Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gesetz der Straße

Unfall nach dem Losfahren vom Rand: Wer haftet wie?

Unfall nach dem Losfahren vom Rand
+
In die Eisen steigen: Der Straßenverkehr hält viele Unwägbarkeiten parat, die auch Schäden nach sich ziehen können. Die Haftungsfrage ist nicht immer gleich klar.

Der fließende Verkehr hat in der Regel Vorrang - wer sich dort einordnen will muss aufpassen. Aber gilt das auch, wenn man schon mehrere Meter hinter sich hat?

Saarbrücken - Nur wenn andere Verkehrsteilnehmer dabei nicht gefährdet werden, dürfen Autofahrer vom Fahrbahnrand aus in den Fließverkehr fahren. Das gilt aber nicht nur für das Anfahren selbst.

Sondern diese Sorgfaltspflicht ist solange zu beachten, bis man sich mit dem üblichen Tempo dort einordnen konnte. Ansonsten kann man bei einem Unfall auch noch nach 12 bis 16 Metern mithaften. Das zeigt ein Urteil (Az.: 13 S 117/20) des Landgerichts Saarbrücken, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Ein Mann fuhr mit seinem Auto in eine Straße ein. Dort fuhr vom rechten Rand der Fahrbahn ein anderes Auto an, ohne jedoch die durchschnittliche Geschwindigkeit zu erreichen. Nach etwa 12 bis 16 Metern kam es dann zum Unfall. Der Abbiegende wollte die Hälfte seines Schadens vom Losfahrenden bekommen. Die Sache musste ein Gericht klären.

Das gab dem Ansinnen statt und nahm den Losfahrenden mit 50 Prozent in Haftung. Als Anfahrender hätte er sich nach Ansicht des Gerichts so verhalten müssen, dass er keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet. Die Pflicht zur Sorgfalt dabei gilt so lange, bis man komplett im Fließverkehr einsortiert ist. Allerdings bestätigte das Gericht auch die 50 Prozent Haftung des Abbiegenden.

Meist, so die DAV-Verkehrsrechtsanwälte, sei der Anfahrende gänzlich schuld. Doch in diesem Fall wäre es richtig gewesen, davon abzuweichen, da auch den Abbiegenden eine Sorgfaltspflicht trifft und er mithaften muss, da er nicht aufmerksam genug war. dpa

Kommentare