Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Startklar für den Winter

Warum Sie nicht zu lange mit dem Wechseln von Scheibenwischwasser warten sollten

  • Simon Mones
    VonSimon Mones
    schließen

Im Winter benötigen Autos ein anderes Scheibenwischwasser als im Sommer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, um die Flüssigkeit zu wechseln?

Wenn die Temperaturen sinken, steigt zeitgleich das Risiko von Frost, Schneefall und Graupel. Damit die Sicht aus der Windschutzscheibe weiterhin glasklar bleibt, sind gut gepflegte Scheibenwischer und der passende Scheibenreiniger wichtig. Denn die Sommervariante reicht dann nicht mehr; darin ist als Lösungsmittel meist nur Wasser enthalten – bei Frost natürlich ungeeignet.

Daher muss neben dem Wechsel auf Winterreifen – den mach selbst durchführen kann – auch die Scheibenwischerflüssigkeit gewechselt werden. Doch wann ist dafür der beste Zeitpunkt? Natürlich vor dem ersten Frost. Entsprechend rät die Dekra dazu, im Herbst umzustellen, wenn der im Reinigungsmitteltank enthaltene Sommerreiniger leergesprüht ist.

Der Scheibenreiniger sollte rechtzeitig gewechselt werden.

Scheibenwischerflüssigkeit wechseln: Nicht zu lange warten

Doch warum ist der Wechsel der Scheibenreiniger überhaupt notwendig? Die Antwort ist relativ einfach: Sommer- und Winterscheibenreiniger unterscheiden sich hinsichtlich der waschaktiven Komponenten. Die Mittel sind in ihrer Reinigungswirkung jeweils auf die typischen Verschmutzungen der jeweiligen Jahreszeiten eingestellt.

Zehn Autos mit Verbrennungsmotor, die wir vermissen werden

Audi TT
Mercdes-Benz A-Klasse
Porsche 718 Boxster
Jeep Wrangler
Zehn Autos mit Verbrennungsmotor, die wir vermissen werden

Zudem enthalten Winterscheibenreiniger zur Gefrierpunktabsenkung Alkohole wie Ethanol und Glykole. In der Regel gibt es auch Winterscheibenreiniger-Konzentrate, diese sind meist günstiger als Fertigmischungen und werden vor der Anwendung mit Wasser verdünnt. „Das erhöht die Reinigungswirkung wie auch die Ergiebigkeit“, erklärt die Dekra.

Scheibenwischerflüssigkeit wechseln: Reiniger nicht mischen

Wichtig ist dabei jedoch, dass auf die korrekte Mischung mit Wasser geachtet wird, damit die angegebenen Frostschutzwerte erreicht werden. Deshalb sollte der Winterscheibenreiniger auch nicht auf den noch im Tank befindlichen Sommerreiniger aufgefüllt werden.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Auto finden Sie im regelmäßigen Auto-Newsletter unseres Partners tz.de.

Denn wenn der Sommerscheibenreiniger einfriert, wird die Frontscheibe nicht richtig gereinigt. Außerdem könnte es durch die Ausdehnung des Wassers beim Gefrieren zu Schäden am Scheibenwaschsystem des Autos kommen. So sind etwa Risse an Kunststoffschläuchen und Leitungen oder am Vorratsbehälter möglich.

Scheibenwischerflüssigkeit wechseln:Selbst angerührte Mittel können Schäden verursachen

Die Dekra rät zudem auch davon ab, im Winter auf selbst angerührte Frostschutzmittel zu setzen. Der Grund: Für den Gefrierschutz ist der Einsatz von Lösungsmitteln notwendig. Zudem muss der Reiniger auch materialverträglich sein. Sonst könnten beispielsweise Quellungen beziehungsweise Mattierungen am Lack oder Risse an Kunststoffscheinwerfern aus Polycarbonat entstehen. (MIt Material der dpa)

Rubriklistenbild: © Geisser/Imago

Mehr zum Thema

Kommentare