Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Software-Update erforderlich

Probleme am ABS-Steuergerät: Opel ruft Insignias zurück

Opel
+
Opel ruft rund 194.000 Exemplare seines Insignia zurück. Grund sind mögliche Bremsprobleme.

Opel hat für sein Modell Insignia einen Rückruf gestartet. Wegen eines möglichen Problems am ABS-Steuergerät brauchen rund 194.000 Fahrzeuge nun ein Software-Update. Nicht alle Baujahre sind betroffen.

Rüsselsheim/Flensburg - Wegen möglicher Bremsprobleme ruft der Autobauer Opel rund 194.000 Autos des Modells Insignia in die Werkstätten zurück. Mit einem Software-Update soll das ABS-Steuergerät aktualisiert werden, berichtete die Fachzeitschrift „Kfz-Betrieb“.

Betroffen sind Fahrzeuge aus den Baujahren 2018 bis 2020. Ein Opel-Sprecher bestätigte den vom Kraftfahrtbundesamt veranlassten Rückruf. Unter bestimmten Bedingungen könne sich der Bremsweg verlängern, wenn der hydraulische Bremsausgleich nicht aktiviert werde. Es seien bislang aber keine Vorfälle mit Sach- oder Personenschäden bekannt. In Deutschland seien 66.967 Fahrzeuge betroffen. In der vergangenen Woche hatte Opel mehr als 200.000 Kleinwagen vom Typ Corsa zurückgerufen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare