Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verkehrsrecht

Mehrere Temposchilder ignoriert: Droht höheres Bußgeld?

Mehrere Temposchilder ignoriert
+
Schwarz auf weiß und noch rot umrandet: Eigentlich nicht zu übersehen. Doch wer solche Schilder gleich mehrfach hintereinander ignoriert, muss mit erhöhtem Bußgeld rechnen.

Dass Aufmerksamkeit im Straßenverkehr wichtig ist, ist sicher allen klar. Trotzdem kann es passieren, dass man ein Schild übersieht. Was passiert, wenn gleich drei Tempohinweise ignoriert werden?

Koblenz - Wer gleich mehrere Schilder mit Tempolimits hintereinander missachtet, muss mit einem höherem Bußgeld rechnen. Es kann sich dann um gesteigerte Fahrlässigkeit oder sogar Vorsatz handeln. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (Az.: 4 OWi 6 SsRs 26/21), über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Ein Mann fuhr mit seinem Auto auf der Autobahn 121 km/h - nach Toleranzabzug. Erlaubt war Tempo 100, worauf vor der Messstelle dreimal im Kilometerabstand hingewiesen wurde. Es folgte ein Bußgeldbescheid in Höhe von 70 Euro. Das Regelbußgeld wurde nach einem Einspruch des Mannes auf 85 Euro heraufgesetzt. Das Amtsgericht wertete das Verhalten des Autofahrers als erhöhte Fahrlässigkeit, da er mehrere Verkehrszeichen hintereinander ignorierte.

Diese Entscheidung bestätigte das OLG. Regelgeldbußen gingen demnach von „gewöhnlichen“ Gestaltungen der Fälle aus. Wenn besondere Umstände vorliegen, kann davon abgewichen werden. So einen Fall sah das OLG hier einerseits im Ignorieren der Mehrfachbeschilderung. Zum anderen habe er einen länger andauernden Sorgfaltsverstoß begangen. dpa

Kommentare