Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Regeln beachten

Lichthupe: Aufblenden dürfen Sie nur in zwei Situationen

  • Sebastian Oppenheimer
    VonSebastian Oppenheimer
    schließen

Viele Autofahrer betätigen die Lichthupe, ohne zu hinterfragen, ob sie das eigentlich dürfen. Laut Gesetz ist sie nur in zwei Situationen zulässig.

Es gibt Verhaltensweisen, die sich mit der Zeit einfach einbürgern. Doch in Sachen Verkehrsregeln, sitzt so mancher Autofahrer dabei einem Irrtum auf: Beispielsweise sind viele davon überzeugt, auf der Autobahn gelte eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h, oder auf Supermarktparkplätzen gelte automatisch rechts vor links. Beides stimmt nicht. Ähnlich verhält es sich mit der Lichthupe: Im Alltag wird sie in vielen Situationen eingesetzt. Streng genommen, ist Aufblenden aber nur in zwei Fällen erlaubt.

Die Lichthupe kommt in vielen Fällen zum Einsatz – doch erlaubt ist die Benutzung nur in zwei Fällen. (Symbolbild)

Lichthupe: Streng genommen nur in zwei Situationen erlaubt

Die meisten Autofahrer kennen es: Um einem anderen Wagen Vorrang zu gewähren, nutzt man die Lichthupe. Und auch vor Radarfallen wird gelegentlich per Aufblenden gewarnt. Doch erlaubt ist dies laut § 16 der Straßenverkehrsordnung (StVO) nur in folgenden zwei Fällen:

  • Wenn man sich oder andere gefährdet sieht
  • Wenn man außerhalb geschlossener Ortschaften überholt

Lichthupe darf zur Ankündigung eines Überholvorgangs genutzt werden

Dem Vorausfahrenden per Lichthupe einen Überholvorgang anzukündigen, ist zumindest auf deutschen Straßen eher unüblich. Erlaubt ist es allerdings auch laut § 5 Absatz 5 der StVO. Dort heißt es: „Außerhalb geschlossener Ortschaften darf das Überholen durch kurze Schall- oder Leuchtzeichen angekündigt werden“. Theoretisch dürfte man also auch hupen – was in der Realität aber so manchen Fahrer auch verwirren dürfte, weil es eben selten gemacht wird, genau wie aufzublenden. Laut Gesetz muss man darauf achten, dass beim Einsatz der Lichthupe mit Fernlicht, entgegenkommende Fahrzeugführer nicht geblendet werden.

Bußgeldkatalog: Mit welchen Geldstrafen Verkehrssünder rechnen müssen

Streit um Tempolimit für Ortsdurchfahrt
Wer außerorts 16 bis 20 km/ zu schnell fährt und erwischt wird, zahlt statt früher 30 nun 60 Euro, auch hier gilt: je schneller, desto teurer. In vielen Fällen – also bei den Stufen der Geschwindigkeitsüberschreitungen – handelt es sich um eine Verdopplung der Bußgelder.
 Auch die vorschriftswidrige Nutzung von Gehwegen, Radwegen und Seitenstreifen durch Fahrzeuge wird teurer. Verstöße werden statt mit bis zu 25 Euro mit bis zu 100 Euro Geldbuße geahndet. M
Manche Verstöße würden entsprechend auch für Radfahrer teurer, wie der ADFC mit Blick auf den neuen Bußgeldkatalog erläuterte.
Bußgeldkatalog: Mit welchen Geldstrafen Verkehrssünder rechnen müssen

Lichthupe: Vorsicht bei dem Einsatz auf der Autobahn

Auf der Autobahn darf man laut ADAC die Lichthupe betätigen, wenn der Fahrer eines auf der linken Spur fahrenden Fahrzeugs die Überholabsicht nicht erkennt, obwohl Sie links blinken. Doch Vorsicht: Wer es mit dem Aufblenden übertreibt und auch noch über einen längeren Zeitraum massiv drängelt, macht sich möglicherweise einer Nötigung schuldig. Deshalb immer den korrekten Sicherheitsabstand (halber Tachowert) einhalten, und nur kurz aufblenden.

Rubriklistenbild: © photothek/Imago

Mehr zum Thema

Kommentare