Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hersteller zeigt Serienversion

Aston Martin Valhalla: Britisches Hypercar mit ambitioniertem Rekordziel

Ein Aston Martin Valhalla
+
Aston Martin zeigt die Serienversion des Valhalla – ein Hypercar mit einer Systemleistung von 950 PS.
  • Sebastian Oppenheimer
    VonSebastian Oppenheimer
    schließen

Vor zwei Jahren hat Aston Martin das Konzeptauto Valhalla vorgestellt. Jetzt ist daraus ein Serienmodell geworden, das vermutlich in zwei Jahren auf den Markt kommen wird.

Gaydon (Großbritannien) – Beim Konzept des Aston Martin Valhalla war noch von einem gänzlich neuen V6-Benziner die Rede, der mit elektrischer Unterstützung über 1.000 PS bereitstellen sollte. Doch das ambitionierte Motorenprojekt haben die Briten mit Blick auf die Euro-7-Abgasnorm verworfen und sich stattdessen der V8-Power von AMG bedient. Das Vierliter-Aggregat der Mercedes-Performance-Abteilung mit doppelter Aufladung soll 552 kW/750 PS leisten. Zusätzlich sorgen je ein E-Motor im Heck und an der Frontachse des Aston Martin Valhalla für weitere 150 kW/204 PS, was sich zu einer Systemleistung von 699 kW/950 PS summiert, wie 24auto.de berichtet.

Damit soll der Sprint auf 100 km/h nur 2,5 Sekunden dauern, die Höchstgeschwindigkeit 330 km/h betragen. Bei Aston Martin ist man zuversichtlich, mit dem Valhalla einen neuen Rekordwert auf der Nordschleife von unter 6:30 Minuten zu erreichen. Der Flachmann wird auch rein elektrisch fahren, allerdings dann allein angetrieben vom E-Motor der Vorderachse. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare