Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Psychische Belastungen

Wie Führungskräfte Offenheit fördern

Wie Führungskräfte Offenheit fördern
+
Über psychische Belastungen wird am Arbeitsplatz oft nicht offen gesprochen. Führungskräfte können dem entgegenwirken.

Ängste, Depression, Überlastung: Psychische Erkrankungen sind am Arbeitsplatz oft noch immer eher Tabu-Thema. Führungskräfte haben hier eine wichtige Rolle. Was können sie tun?

Freiburg(dpa/tmn) - Im Umgang mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz ist Offenheit wichtig. Während das in einigen Unternehmen schon Alltag ist, liegt das Thema bei anderen noch nah am Tabu, wie die Diplom-Psychologin Kerstin Hillbrink im „Personalmagazin“ (Ausgabe 06/2021) schreibt. Mit den richtigen Strategien können Führungskräfte aber zu einem guten Umgang mit dem Thema beitragen.

Dafür sei es entscheidend, dem Thema ohne Vorurteile zu begegnen, erklärt die Beraterin für Gesundheitsmanagement bei der BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH. Außerdem sollten Führungskräfte wissen, welche Handlungsoptionen sie in verschiedenen Situationen haben, etwa im Umgang mit Sucht. Hier seien kurze und effiziente Schulungen hilfreich.

Online-Meetings zum direkten Austausch nutzen

Hillbrink rät zudem, das Thema „Prävention psychischer Erkrankungen“ in turnusmäßige Unterweisungen einzubauen, so werde es Teil der Unternehmensfürsorge. Führungskräfte können gerade während der Corona-Pandemie auch Online-Meetings nutzen, um sich nach dem Befinden ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erkundigen. So lassen sich Überforderungen wahrnehmen.

Sie sollten nicht versuchen, selbst als grenzenlos belastbar zu erscheinen. Es sei schwer das Thema aus der Tabuzone zu holen, wenn die Führungskraft sich psychisch unverwundbar gibt.

Letztendlich trage ein gutes betriebliches Gesundheitsmanagement sowie eine gewissenhafte Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen zur Enttabuisierung bei. Wichtig sei, dass Betroffene ein niedrigschwelliges und anonymes Beratungsangebot nutzen können, ohne Angst vor Sanktionen haben zu müssen.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-909165/2

Mehr zum Thema

Kommentare