Persönlichkeit vor fachlicher Qualifikation

Diese Typen von Angestellten werden nie befördert - gehören Sie dazu?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Seien Sie nicht der Fußabstreifer, der nicht Nein sagen kann - und dessen Arbeitsqualität dann unter der Aufgabenmenge leidet.

Sie warten schon seit Jahren auf eine Beförderung? Vielleicht liegt es ja daran, dass Sie zu einem dieser Charaktere gehören, die nie befördert werden.

Sie glauben, wenn Sie sich nur genug reinhängen und fleißig sind, werden Sie irgendwann befördert? Dann müssen wir Ihnen sagen: Das entspricht leider nicht der Realität. Eine Beförderung ist nicht immer an gute Arbeit gekoppelt, hat eine Studie des Personaldienstleisters Robert Half ergeben.

Mit Persönlichkeit punkten

Der häufigste Grund für mehr Gehalt und Verantwortung ist der Wechsel in ein anderes Unternehmen, schreibt das Karriere-Portal Business Insider. Tatsächlich können Sie aber mit Ihrer Persönlichkeit punkten. Die ist nämlich entscheidender als Ihre fachliche Qualifikation. Deshalb werden Sie auch höchst wahrscheinlich nicht befördert, wenn Sie diese Charaktereigenschaften haben.

Vielleicht hat Ihre fehlende Beförderung auch nichts mit Ihnen zu tun: Wenn Sie ein "totes Pferd reiten", steigen Sie ab.

Wenn Sie alles besser wissen

Da hätten wir zum Beispiel den, der einfach alles weiß, den Besserwisser, den Neunmalklugen und Siebengescheiten. Schon in der Schule haben Sie sich damit nicht beliebt gemacht? Wenn Sie jetzt auch auf der Arbeit dazu neigen, Ihre Kollegen oder sogar den Chef andauernd zu verbessern und mit Ihrer (vermeintlichen) Intelligenz und Ihrem Allgemeinwissen anzugeben, haben Sie schlechte Karten für eine Beförderung. Das macht Sie nicht nur unbeliebt, Ihr Vorgesetzter könnte das Gefühl haben, seine Autorität würde untergraben.

Ebenfalls interessant: Gehalts-Check: In diesen Regionen verdienen Sie das meiste Geld.

Lästern Sie nicht über Kollegen

Diesem Charaktertypen ähnlich ist das Plappermaul, das Lästermäulchen, das Waschweib. Dieser Kollege, der einem in der Kaffeeküche das neueste Detail über die geschiedene Kollegin zuraunt. Offenheit und gute Kommunikation bedeutet nicht, Gerüchte zu verbreiten. Das verpasst Ihrer Karriere eher einen Dämpfer.

Oder liegt es vielleicht an Ihrem Sternzeichen, dass Sie noch nicht befördert wurden?

Der Fußabtreter und der Nörgler

Oder sind Sie eher der, auf dem alle herumtrampeln, der Fußabtreter, der, der nie Nein sagen kann? Lernen Sie dieses kleine Wörtchen und sprechen Sie es auch aus. Denn wenn die Qualität Ihrer Arbeit unter zu vielen Aufgaben leidet, die Sie sich selbst aus lauter Eifer aufladen, wirkt das unprofessionell. Schätzen Sie sich selbst richtig ein.

Ein Charaktertyp ist besonders unausstehlich: Der Meckerer, der Nörgler, der sich über alles beschwert und quengelt und nie zufrieden ist. Ein solcher Jemand ist Gift für jede Arbeitsatmosphäre. Und beim Vorgesetzten macht das natürlich erst recht keinen guten Eindruck.

Passen Sie auf: Wenn Sie bei diesen Unternehmen arbeiten, wird es brenzlig - und schuld ist Trump.

Spielen Sie nicht das Opfer

Wenn Sie Fehler machen, stehen Sie dazu. Fehler passieren jedem einmal, schließlich sind wir alle nur Menschen. Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Patzer. Seien Sie nicht das Opfer, zu dem die Welt so ungerecht ist. Und beschuldigen Sie schon gar nicht Ihre Kollegen für Ihre Fehler. Denn gerade in Führungspositionen geht es oft darum, nicht nur für die eigenen, sondern auch für die Fehler seiner Angestellten gradezustehen.

Lesen Sie auch: Zurückbehaltungsrecht: Was Sie tun können, wenn der Chef nicht zahlt.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro 

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Zurück zur Übersicht: Ausbildung & Karriere

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare